immoflash

Inlandstourismus erholt sich

Prognosen für den europäischen Hotelmarkt:

Autor: Gerhard Rodler

In einer aktuellen Untersuchung hat CBRE die Situation auf den europäischen Hotelmärkten analysiert. Märkte und Städte mit einer geringeren Abhängigkeit von Urlaubsreisen, internationalem Tourismus sowie internationalen Kongressen, Events und Messen werden sich voraussichtlich rascher erholen.

Inlandsreisen werden als erstes nach der Krise wieder möglich sein, bedingt durch die Öffnung der Wirtschaft sowie die Lockerung der Reisebeschränkungen. Rund 63 Prozent des Tourismus in Europa waren im Jahr 2019 bereits auf Inlandsreisen zurückzuführen.

Deutschland, Großbritannien und Italien sind die Märkte mit dem höchsten Anteil an Inlandstourismus. Dadurch dürften diese Märkte sich rascher erholen, wobei man allerdings die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise in den einzelnen Ländern sowie die Betroffenheit und die Risikobereitschaft der Bevölkerung berücksichtigen muss.

Die Nachfrage am internationalen Reisemarkt wird noch länger auf sich warten lassen, der Markt für Kurztrips wird voraussichtlich wieder früher anspringen als jener für längere Reisen. Daher gehen die Experten von CBRE davon aus, dass Hotels und Unterkünfte in Flughafennähe sowie in Gateaway-Städten am meisten vom sehr limitierten internationalen Reisemarkt betroffen sein werden.

Urlaubsreisen sollten rasch wieder nachgefragt sein, wobei hier vor allem Hotels auf dem Land in ganz Europa profitieren sollten, da Reisende versuchen werden, in weniger dicht besiedelte Gegenden zu reisen.

Bereits in den vergangenen zehn Jahren wuchs der Markt der Urlaubsreisen mehr als jener der Geschäftsreisen. Die Zahl der Geschäftsreisen steigt proportional zu den wirtschaftlichen Aktivitäten, allerdings geht CBRE davon aus, dass der Markt kurz- bis mittelfristig unter seinem bisherigen Niveau bleiben wird. Solange sich Unternehmen nicht von den wirtschaftlichen und finanziellen Konsequenzen der Krise erholt haben, werden auch Geschäftsreisen nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Innerhalb der Reisebranche ist der Bereich MICE - d.h. Meetings, Incentives, Conferences und Events - am meisten betroffen von der Krise und wird lange brauchen, um sich zu erholen. Dies gilt vor allem für Städte wie Paris, Wien, Madrid, Barcelona oder Berlin, die von Verschiebungen oder Absagen großer Kongresse am meisten getroffen sind. Allerdings sind all diese Städte gut positioniert und werden langfristig von ihrer ausgezeichneten Infrastruktur profitieren.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » CA Immo in Deutschland angekommen – Die Bedeutung von Deutschland wächst für die ... mehr >
  • » immo7: Wohnüberangebot – Erstmals konnte der Nachholbedarf beim Bau im Wiener Wohnungsmarkt ... mehr >