immoflash

Jeder 5. lebt in Schimmelwohnung

In mehr als jeder dritten davon leben Kinder

Autor: Gerhard Rodler

18 Prozent der Österreicher wohnen in einer schimmeligen Wohnung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von immowelt.at. Da die Pilze oftmals in dunklen und schwer einsehbaren Ecken wuchern, werden sie nicht immer bemerkt. Die Dunkelziffer der betroffenen Haushalte dürfte daher noch deutlich größer sein.

Die vom Schimmel ausgehende Bedrohung verkennen aber viele: Jeder 6. Österreicher (16 Prozent) ist der Meinung, dass Schimmel keine Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Weitere 47 Prozent gehen nur von einem schwachen gesundheitlichen Einfluss aus. Lediglich 21 Prozent sind sich der möglichen Folgen des Schimmelbefalls bewusst. Diese reichen von Übelkeit und Kopfschmerzen bis hin zu Asthma, Allergien und einer chronischen Beschädigung des Immunsystems.

In 35 Prozent der vom Schimmel betroffenen Wohnungen leben auch Kinder. Doch gerade bei Kindern ist das Risiko besonders hoch, durch die schädlichen Keime langfristig an den Atemwegen zu erkranken. Obwohl Eltern sonst über jegliche potenziellen Gesundheitsrisiken bestens informiert sind, unterschätzen sie Schimmel häufig. So wissen lediglich 13 Prozent der Eltern, dass der Schimmel in ihrer Wohnung einen stark negativen Einfluss auf die Gesundheit hat.

Hauptursachen für Schimmelbildung in Wohnräumen sind hohe Luftfeuchtigkeit und falsches Lüften. Deswegen tritt Schimmel am häufigsten im Badezimmer (48 Prozent) auf, wo durch Baden und Duschen oft hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Auch das Schlafzimmer (37 Prozent) gehört zu den häufig betroffenen Räumen, da hier viele Österreicher komplett aufs Heizen verzichten und so unbewusst die Schimmelbildung begünstigen. Gleiches gilt für Kellerräume (30 Prozent) - auch hier herrschen oft ideale Bedingungen für Schimmelpilze.

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » 5, 4, 3, 2, 1 – und es geht noch weniger – Nachdem die EZB die Zinsen noch einmal ... mehr >
  • » ÖBB macht Wohnungen mobil – Innerhalb von zehn Jahren soll es auf ehemaligen ÖBB-Flächen ... mehr >

Kommentare

guenter freinberger | 01.06.2015 17:04

..na ja vor 50 Jahren --lebte vermutlich noch jeder 2. in einer Schimmelwohnung -- damit hat sich das eh schon stark verbessert . ...die luftdichten neuen Wohnungen mit absolut Dichten Fenstern tragen auch dazu bei --damit braucht man wieder Wohnraumlüftungen --wenn die nicht gewartet sind ... gibt's dort auch Schimmel -- Energiesparen und Niedrigtemp. Heizungen tragen auch dazu bei .... also nicht jeder Vorschritt oder nicht jede Einsparung --ohne Nachteile -- aber es kommen dann eh bald die " Fenster die wieder Selber Lüften " -- damit wird wieder " gesunder Hausverstand " von Mieter ausgeschaltet --oder nimmer vorausgesetzt --- es schrieb ein erfahrener VERMIETER ...