immoflash

JP bringt Hospitality-Fonds

Über 300 Millionen Euro in notleidende Hotels

Autor: Charles Steiner

Mit dem JP Hospitality Fund soll jetzt in notleidende Hotels in Europa investiert werden. Wie der immo7 am Freitag exklusiv berichtet hatte, sollen durch einen Investment Club zwischen 300 und 350 Millionen Euro für bestehende Hotelimmobilien angelegt werden. Gerade diese Branche ist durch die Coronapandemie am härtesten getroffen worden. Daniel Jelitzka, Geschäftsführer von JP Immobilien rechnet damit, dass im Laufe des kommenden Jahres zahlreiche Hotels auf den Markt kommen werden. Diese sollen aufgekauft und mit dem Partner 25hours Hotels und deren Hotelmarke Bikini neu positioniert werden. Im immoflash-Gespräch rechnet Jelitzka mit einer internen Rendite zwischen 10 und 15 Prozent. Die Ticketgröße für Investoren beginnt ab einer Million Euro, Jelitzka selbst als Initiator investiert einen "hohen einstelligen Millionenbetrag".

Warum gerade jetzt in Hotelimmobilien? "Wir gehen davon aus, dass sich die Nächtigungszahlen wieder erholen werden", so Jelitzka. Weltweit werden in Normalzeiten über 700 Millionen Nächtigungen verzeichnet, allein in Europa sind es 350 Millionen. Investiert soll hierbei in attraktiven Häusern im Mid- and Upscale-Bereich in attraktiven Städten, aber auch in beliebten Feriendestinationen. Dazu arbeite man mit dem Partner PKF hotels zusammen. Derzeit befinde man sich in der Soundingphase, um die passenden Hotels zu finden, wurde zudem ein vierköpfiger Investorenbeirat gegründet, der sich aus Mitgliedern von JP Immobilien, PKF Hotels, 25hours Hotels und einem "bekannten Wiener Hotelier" zusammensetzt. Der Plan sieht den Ankauf von Hotels, deren Refurbishment und Neupositionierung und einen Exit nach sechs bis sieben Jahren vor.

Es werde ausschließlich in bestehende Hotels investiert. Sollte sich die Krise in den kommenden Jahren nicht legen, arbeite man auch an möglichen Umnutzungskonzepten, umschreibt Jelitzka ein Worst-Case-Szenario, das er allerdings für unwahrscheinlich hält.

Gesuchte Destinationen sind Österreich, Italien, die Schweiz, Spanien, Frankreich und Deutschland.