Immobilien Magazin

Knalleffekt: Kallco-Gesellschaften an die WAG verkauft

Winfried Kallinger zieht sich zurück.

Autor: Gerhard Rodler

Nachdem diverse Versuche einer Nachfolgeregelung nicht zum Erfolg geführt hatten, hat Winfried Kallinger - mit heuer 75 Jahren ein echter Doyen der Immobilienbranche - soeben seine Unternehmen an die oberösterreichische WAG verkauft. Für die oberösterreichische Wohnungsgesellschaft WAG ist dies der Einstieg am Wiener Wohnbau-Markt.

Neben 100 Prozent der Gesellschaftsanteile an der Kallco Development GmbH &Co KG werden auch alle 18 MitarbeiterInnen übernommen.

Gleichzeitig erwirbt die WAG die Gesellschaftsanteile an der Hausfeld Projektentwicklungs GmbH mit Liegenschaften am „Hausfeld“ im 22. Wiener Gemeindebezirk, einem Schlüsselgebiet der Stadt Wien. Damit tritt die WAG aktiv in den Wiener Wohnbau ein und wird mit der Fortführung der laufenden Projekte in den nächsten Jahren mehr als 1.000 Wohnungen im leistbaren Segment umsetzen.

„Kallco hat mit ihren Projekten Maßstäbe im Wiener Wohnbau gesetzt. Die Verbindung mit der WAG als kapitalstarken, erfahrenen und angesehenen Partner eröffnet große Chancen, noch stärker für leistbaren Wohnbau im wachsenden Wien einzutreten“, sind die beiden Geschäftsführer Wolfgang Schön (WAG) und Winfried Kallinger (Kallco) überzeugt.

Der Zusammenschluss ist vorbehaltlich der Nichtuntersagung Bundeswettbewerbsbehörde wirksam.

Weitere Artikel

  • » Nachfrage Wohninvestment – Da gleichen sich Deutschland und Österreich wie ein Ei ... mehr >
  • » Wohnungsmarkt läuft heiß – In Österreich, wie jetzt auch in Deutschland: Der Wohnungs-Investmentmarkt ... mehr >
  • » Rekordjahr am Wiener Zinshausmarkt – Der Wiener Zinshausmarkt hat - einmal mehr - ... mehr >