immoflash

Aufwärts geht’s

Kommentar zum Montag

Autor: Gerhard Rodler

Die MIPIM 2014 ist geschlagen – und zumindest aus österreichischer Sicht kann man sagen: die Zeichen zeigen für die (internationale) Immobilienkonjunktur ganz klar wieder nach oben. Das hat nur mehr wenig mit den niedrigen Zinsen zu tun (die gab es davor auch schon), gar nichts mit supergünstigen Einstiegspreisen aufgrund von fire-sales (die gab es zumindest im deutschsprachigen Raum trotz der einen oder anderen Zwangsabwicklung in Deutschland nämlich de facto gar nicht) sondern wahrscheinlich viel mehr mit dem wiedergewonnen Selbstvertrauen einer Branche.

Woran man sieht: Viel mehr als „nackte Zahlen“ werden Immobilien und die dahinter stehende Branche wohl von Emotionen bewegt. Fakt ist auch, dass es diesmal auch so viele echte Businessmeetings (in diesem Jahr dank Wetter und entsprechender Infrastruktur wie dem Plage d’Autriche überwiegend unter freiem Himmel in perfekt entspannter Atmosphäre) wie schon lange nicht mehr gab. Und auch tatsächlich auf Schiene gebrachte Megadeals durchaus auch unter österreichischen Teilnehmern, die dank der einmaligen Atmosphäre rasch die letzten Hürden für eine Einigung beseitigen konnten. Darüber werden wir aber – sobald wir das dürfen – noch ausführlich berichten.