Immobilien Magazin

Lebensadern einer Stadt

Für die Preisentwicklung einer Immobilie ist immer stärker die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ausschlaggebend. Je besser die Erreichbarkeit, desto wertvoller die Liegenschaft, heißt es. Aber: Nicht immer stimmt das.

Autor: Charles Steiner

Bei einem opulenten Galadiner, das im Rahmen des 8. IFM-Kongresses Mitte November in der TU Wien ausgerichtet wurde, hatte es der Raumplanungsforscher der TU Wien, Wolfgang Feilmayr, bereits angedeutet, während sich die Tische, auf denen das Buffet aufgetragen wurde, zu biegen schienen angesichts der Last an Köstlichkeiten. Seit Jahren hatte sich Feilmayr mit dem Verhältnis Immobilien zum öffentlichen Nahverkehr in Wien auseinandergesetzt. Sein Schluss an diesem Abend: "Die Kosten, die für den Ausbau der Wiener U-Bahn aufgewendet wurden, schlagen sich durchaus auf den Wert einer Liegenschaft nieder."

Das ist mittlerweile durch zahlreiche Studien belegt worden - und Inhalt mehrerer Diplomarbeiten und Dissertationen. Das beweist auch, dass der Öffentliche Personennahverkehr, ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.