immoflash

Leipzig nimmt massiv an Fahrt auf

Büromarkt trotz Corona über dem Durchschnitt

Autor: Charles Steiner

Trotz Coronapandemie hat der Leipziger Büromarkt wieder stark an Fahrt zugenommen. So sind bis zum Ende des dritten Quartals bereits 89.000 m² Bürofläche vermietet worden, geht aus einem aktuellen Marktbericht von BNP Paribas Real Estate hervor. Das ist in etwa so viel, wie im selben Zeitraum in Wien vermittelt worden war. Zum Vergleich: Leipzig zählt knapp 600.000 Einwohner, Wien mehr als 1,9 Millionen Euro.

„Wie robust der Leipziger Büromarkt sich während der Corona-Pandemie präsentiert, zeigt sich auch im bundesweiten Vergleich: So weist die Sachsenmetropole den geringsten prozentualen Rückgang zum Vorjahr auf. Verantwortlich für dieses Resultat war besonders ein starkes drittes Quartal, in dem allein 40.000 m² Bürofläche umgesetzt wurden und somit knapp 43 Prozent mehr als noch im vom Lockdown geprägten zweiten Quartal. Wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen hat der erste Großdeal des Jahres, bei dem die öffentliche Hand 9.000 m² im übrigen Stadtgebiet angemietet hat“, sagt Stefan Sachse, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Leipziger Niederlassungsleiter.

Auch in Krisenzeiten kann sich der Leipziger Büromarkt insbesondere auf seine zwei starken Branchen verlassen. Den ersten Platz ergattert die öffentliche Verwaltung mit einem Ergebnisbeitrag von 24 Prozent, was auch im langjährigen Vergleich ein überdurchschnittliches Ergebnis darstellt. Die öffentliche Hand ist bis zum Ende des dritten Quartals gleich für drei der fünf größten Deals verantwortlich. Dahinter positionieren sich die immer mehr an Bedeutung zunehmenden Unternehmen der IuK-Technologien (19 Prozent), womit diese Branche zugleich den höchsten Anteil der letzten zehn Jahre erreicht. Dass die Nachfrage jedoch auch über unterschiedliche Branchen diversifiziert ist, zeigt sich am dritten Platz der Sammelkategorie sonstigen Dienstleistungen (14 Prozent). Ebenfalls einen zweistelligen Ergebnisbeitrag leisten die Beratungsgesellschaften mit 12 Prozent.