Immobilien Magazin

Liebe Leserin, Lieber Leser!

Die Grenzen des Wachstums haben wir - und dazu brauchen wir uns nicht einmal die leider zutreffenden Prognosen des Clubs of Rome vor rund drei Jahrzehnten vor Augen zu halten - schon lange überschritten. Nicht wir als Immobilienwirtschaft, sondern wir als globale Wirtschaft. Als Weltgemeinschaft.

Autor: Gerhard Rodler

Insofern werden die letzten noch verbliebenen Wachstumsfetischisten, die sich selbst über Umsatz- und/oder Ertragswachstum von Quartalsbericht zu Quartalsbericht definieren, zu den letzten ihrer Art zählen. Hoffentlich. Und wahrscheinlich.

Wachstum sollte, nein, muss heute anders definiert werden. Nicht über in Zahlen messbare Quantität, sondern über Wachstum der Qualität - der Mitarbeiter, des Arbeitsumfeldes, der Kunden- und Lieferantenbeziehung, des Umgehens miteinander generell, dem Umgang mit der Umwelt, etc., etc., etc. Und damit letztlich - und das lässt sich dann gar nicht mehr verhindern - Qualitätswachstum dessen, was das jeweilige Unternehmen anbietet, also dessen (Dienstleistungs-)Produkt. ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.