Immobilien Magazin
Thomas Malloth

Liebe TriathletInnen!

Der Triathlet von Thomas Malloth

Es ist einige Wochen her, da wurde der Triathlet seitens einer ORF-Redakteurin gefragt, ob es denn professionell sei, wenn man auf die Frage, welche Liegenschaften etwa im HYPO-Szenario zu verwerten wären, die Antwort bekommt: „Mir liegt leider keine aktuelle Inventarliste vor.“ Dem Triathleten erschien es ernsthaft unrichtig, diese Frage mit einem JA zu beantworten, und er antwortete wahrheitsgemäß mit NEIN. Dieses NEIN bezieht sich aber nicht auf die vielen bemühten Kolleginnen und Kollegen, die mit höchster Ernsthaftigkeit daran arbeiten, ein ziemlich großes Desaster in den Griff zu bekommen. Vielmehr geht es darum, dass es uns nichts nützt, wenn A beteuert, er habe es schon immer gewusst, es „wird vier Milliarden Euro“ kosten, oder B den Schaden um die zehn Milliarden beziffert.

Es würde wohl helfen, wenn sich die Politik nicht hinter den Managern versteckt, sondern einfach sagt: „Ich weiß es nicht, ich stehe auch zum ersten Mal vor einem solchen Szenario, aber ich werde alles daran setzen, Klarheit und Transparenz zu schaffen, und ich werde euch allen von meinem Tun berichten.“ Ist diese Form der professionellen Kommunikation wirklich zu viel verlangt oder müssen wir tatsächlich davon ausgehen, dass politische Aussagen nur noch Verteidigungsstrategien für den Tag danach sind? Einmal mehr muss ich Schüssel zitieren: Die Aufgabe des Staates ist es nicht, zu behindern oder Werte durchzusetzen, die nur in den Köpfen sich selbst feiernder Kasten vorhanden sind. Schüssel hat betont: „Die Aufgabe der Politik ist es, jedem einzelnen jene Freiheit zu schaffen und laufend zu garantieren, die ihm als Individuum jenen Raum gibt, den er zur Selbstentfaltung benötigt.“ Hans Jonas gibt diesem Einzelnen, dem diese Freiheit gegeben ist, aber auch Verantwortung, indem er verlangt, dass „ethisches Handeln immer nur solches sein kann, das mit der Permanenz menschlichen Lebens vereinbar ist und dieses sichert“. Deshalb: Wir kennen wohl nur unzureichend die Ursachen, es verschafft uns nur Befriedigung emotionaler Natur, Schuldige zu finden, wir kennen aber die Auswirkungen und die gilt es einzudämmen. Durch Mut, durch vollständigen Stopp politisch undifferenzierter Einflussnahme, durch Teams und Spezialisten, die unbehindert ihren übertragenen Aufgaben nachkommen können. Hierzu wird es notwendig sein, auf jene zu vertrauen, die Expertise haben, und nicht auf jene, die nur daran denken, wie etwas allenfalls in der Öffentlichkeit aussehen könnte,

meint wie immer herzlichst

Ihr Triathlet

Weitere Artikel

  • » Liebe TriathletInnen! – Vor Kurzem durfte der Triathlet in ausnehmend illustrer, ... mehr >
  • » Der Triathlet – Von Parteiobleuten, Vermögenssteuern und meiner Tochter: Es ist ... mehr >
  • » Hommage an Michael P., von Herz und Emotion – Was können wir von den Welt-Besten ... mehr >