immoflash

Lieblingsinvestoren "Chinesen"

Immer mehr Makler holen sich Asien-Experten an Bord

Autor: Gerhard Rodler

In Österreich sind sie noch nicht wirklich da, in den wichtigen Finanz- und Immobilienmetropolen schon eher, aber auch da noch lange nicht so massiv, wie es seit längerem durch die Medien geistert. Aber alle würden sich wünschen, dass mehr asiatisches Investmentgeld auf die jeweiligen Märkte strömt - und dementsprechend intensiv denkt man allerorts darüber nach, wie man Chinesen und andere wohlhabende Asiaten erreichen kann.

In Österreich gibt es nach immoflash-Recherchen zwar noch keinen heimischen Makler, der sich eine eigene Asienabteilung leistet (sieht man von den Netzwerken ab, die natürlich schon alle dort vor Ort sind), anderswo ist man da aber schon weiter.

In Kanada beispielsweise. Engel & Völkers etwa hat jetzt dort ein Maklerbüro eröffnet, das seinen Fokus auf das chinesischsprachige Klientel richtet. Mehr noch, die geschäftsführende Gesellschafterin dort, Sophia Hu, ist selbst Asiatin, wie unschwer zu erkennen ist.

„Damit wir dieser Kundengruppe auf Augenhöhe begegnen können, sprechen alle unsere Immobilienberater fließend Kantonesisch und Mandarin“, sagt Hu von Engel & Völkers Markham.

Der Wohnimmobilien-Shop befindet sich im zentralen Geschäftszentrum von Markham in der Woodbine Avenue. Von dort aus vermarkten die Immobilienberater Premium-Wohnimmobilien in der Metropolregion rund um Toronto. Zu den erstklassigen Wohngegenden zählen die Devil's Elbow und die Grandview Community sowie Unionville. Für Wohnimmobilien in diesen Gegenden reichen die Kaufpreise bis zu umgerechnet ca. 5,5 Mio. Euro (8 Mio. CAD).

Weitere Artikel

  • » Bonjour Paris – Mit dem Market Center (MC) in Paris hat Engel & Völkers Ende Januar ... mehr >
  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Immokredite: Deutschland hat es besser – Lockerung bei Immo-Krediten geplant, Erleichterungen ... mehr >