immoflash

Logistik hat in Graz noch Potenzial

Aber nur Norden und Süden der Stadt interessant

Autor: Robert Rosner

Der größte Bestand an Logistikflächen in Österreich befindet sich im Großraum Wien, wo 2015 rund 2,82 Millionen m² Logistikflächen erhoben wurden. Rund ein Viertel so viele Logistikflächen - nämlich ca. 748.000 m² - gibt es im Großraum Graz. „Der Unterschied zum Großraum Wien ist, abgesehen von der Marktgröße, dass der Großteil der Flächen in und um Graz einem sehr modernen Standard entspricht“, so Felix Zekely, Head of Agency bei CBRE Österreich. Rund 60 Prozent der erhobenen Flächen in und um Graz fallen in die Kategorie A, was in Wien nur auf 34 Prozent der Logistikflächen zutrifft. Die zukünftigen Entwicklungspotenziale im Großraum Graz, wo bereits rund eine Millionen m² Industrie- und Betriebsgründe gewidmet wurden, konzentrieren sich überwiegend auf den Raum Graz Süd.

Am Standort Graz Nord, wo sich rund 130.000 m² Logistikflächen befinden, ist der Großteil der Objekte der Kategorie B zuzuordnen. „In Graz Nord sehen wir vor allem durch Sanierungen von bestehenden Objekten Potenzial“, so Zekely. Der Standort liegt verkehrsgünstig und zentrumsnah. Dadurch ist auch in Zukunft noch mit Expansion zu rechnen - wovon man in Graz West und Graz Ost, wo der Anteil erstklassiger Logistikflächen unter dem Durchschnitt liegt, nicht ausgehen kann.

Logistikimmobilien haben in den letzten Jahren einen neuen Stellenwert erlangt, was auch am Standort Graz bzw. Werndorf, wo aktuell 25 Millionen Euro in einen neuen 27.000 m² umfassenden Logistikstandort investiert werden, erkennbar ist. Genutzt werden sie primär von Logistikdienstleistern im Auftrag von deren Kunden (back-to-back Anmietungen). Die Laufzeit des Mietvertrages ist auf jene des Dienstleistungsmandates abgestimmt und liegt bei rund drei bis fünf Jahren. Dadurch ist der Markt für Logistikimmobilien gut abzugrenzen und zu erfassen.

„Wir erwarten steigende Entwicklungs- sowie Vermietungsaktivität bei Logistikimmobilien in Österreich, darüber hinaus ein deutlich steigendes Investitionsvolumen in dieser Asset Klasse“, so Zekely.