immoflash

Logistik kommt in Fahrt

Geschäfte mit Logistikentwicklungen ziehen wieder an

Autor: Gerhard Rodler

PointPark Properties (P3), der auf Logistikimmobilien spezialisierte Investor, Developer und Asset-Manager, verzeichnete 2013 wieder eine Zunahme seiner Entwicklungstätigkeit. Dazu zählen auch einige spekulative Bauvorhaben, da sich die Lage am Logistikmarkt in der ganzen EU und besonders in mitteleuropäischen Märkten wie Tschechien und Polen verschärft hat. Die ohnehin schon hohe Nutzungsrate bei P3 stieg weiter, und der zunehmende Mangel an freien Flächen führte gegenüber den starken Zahlen von 2012 zu einem Rückgang an Neuvermietungen.

P3 verzeichnete 2013 etwas über 460.000 m² an neuen Miettransaktionen, darunter sechs neue Build-to-Suit-Projekte. Über 60 Prozent der Abschlüsse aus diesem Jahr gehen auf Mitteleuropa zurück. Die Gebäudenutzung stieg im gesamten Unternehmensportfolio auf über 89 Prozent. Anfang 2013 waren es noch 87 Prozent.

Tschechien war 2013 nach Mietabschlüssen der größte europäische Markt von P3 und nach Frankreich und Deutschland der drittgrößte mit Blick auf die vermieteten Flächen. Der größte Abschluss des Jahres war eine 46.164 m² große Erweiterung des tschechischen Logistikunternehmens Hopi im Logistikpark PointPark Prague D1, gefolgt von einer auf 15 Jahre angelegten Renovierung von 41.140 m², die mit dem Obstgroßhändler Univeg im niederländischen Waddinxveen vereinbart wurde. Die größte Neuvermietung war die langfristige Vermietung von 30.420 m² an den globalen Logistikanbieter Dachser im Park Savigny II im französischen Burgund.

Die Belegungsquote wuchs 2013 in den meisten Märkten von P3. Sie liegt außer in Frankreich und Spanien durchgehend über 90 Prozent. In Frankreich kam es während des Jahres zu einer deutlichen Erholung: Die Nutzung stieg hier von 70 Prozent auf 77 Prozent. Spanien war der einzige Markt, in dem die insgesamt vermietete Fläche im Laufe des Jahres abnahm, was auf die schwere Wirtschaftskrise in diesem Land zurückzuführen ist.