immoflash

Logistikmarkt zeigt sich stabil

Online- und Lebensmittelhandel pushen Markt

Autor: Stefan Posch

Der heimische Logistikmarkt zeigt sich trotz - oder gerade aufgrund - der Corona-Krise stabil.

Bis zum Jahresende 2020 werden in Österreich laut CBRE noch rund 250.000 m² Logistikflächen fertiggestellt. Die Fertigstellungen erfolgen an allen drei großen Logistikstandorten des Landes, rund um Wien, Graz und Linz, wobei ca. 67 Prozent dieser Fertigstellungen auf eigengenutzte Objekte entfallen. Zu den in Österreich für Fremdnutzer vorgesehenen Fertigstellungen, die bereits zu rund 70 Prozent vorvermietet sind, gehören u.a. zwei weitere Baustufen des Industrial Campus Vienna East in Enzersdorf an der Fischa mit insgesamt rund 40.000 m².

Der Flächenumsatz für Logistikimmobilien im ersten Halbjahr 2020 belief sich im Großraum Wien auf rund 99.000m². Dieser beinhaltet sowohl Vermietungen als auch Fertigstellungen von eigengenutzten Objekten. "Bis Ende des Jahres gehen wir von einem Flächenumsatz von insgesamt rund 300.000m² in und um Wien aus", so Franz Kastner, Associate Director Industrial & Logistics bei CBRE.

Rund die Hälfte - nämlich ca. 49.000m² - des Flächenumsatzes im Großraum Wien entfiel im ersten Halbjahr 2020 auf klassische Vermietungen. "Der Logistikmarkt in Österreich ist nach wie vor stark von Eigennutzungen geprägt. Die Entwickler sind sich der großen Nachfrage nach Flächen allerdings bewusst und treiben neue Projektentwicklungen aktiv und zügig voran. Insbesondere in und um Wien befinden sich derzeit einige Projekte in der Planungsphase, die innerhalb der nächsten zwei Jahre umgesetzt werden und somit für mehr Flächenkapazitäten am Mietermarkt sorgen könnten", so Kastner. Der Großteil der Vermietungen (exkl. Eigennutzer) - ca. 57 Prozent - konzentrierte sich auf den Norden Wiens, bzw. das nördliche Umland, ca. 22 Prozent bzw. 21 Prozent auf den Osten sowie den Süden (inkl. Umland) der Bundeshauptstadt.

Neben den klassischen Verbrauchsgütern, Elektronik und Heimwerkerartikeln haben vor allem der Online- und Lebensmittelhandel während der Corona Krise einen Boom erlebt. "Die Nachfrage dieser Branchen hat sich in der Corona Krise und während des Lockdowns noch verstärkt und für einen Anstieg des kurz- bis mittelfristigen Flächenbedarfs gesorgt. Gesucht werden vor allem Flächen in der Nähe von Ballungszentren", so Kastner. Bis Jahresende sollte die Spitzenmiete konstant bei EUR 5,50/m²/Monat bleiben.

Weitere Artikel

  • » Im Osten viel Neues – Während Westeuropa – wie übrigens der Großteil der „alten“ ... mehr >
  • » Produktmangel dämpft Investments – In den ersten drei Quartalen dieses Jahres sind ... mehr >
  • » China-Aktienbaisse verleiht Auftrieb – „Österreichs Immobilien sind noch attraktiver ... mehr >