Immobilien Magazin

Lokaltipp der Woche: Café Bar Bloom im Hotel Lamée

Es gibt ein paar Namen, die in der österreichischen Immobilienszene wirklich jedem ein Begriff sind. Einer davon wird seit einiger Zeit auch in der Hotellerie-Branche gekannt. Die Rede ist von Martin Lenikus und seinem chicen Innenstadt Hotelprojekt Lamée. Wer in Wien wohnt, wird aber wohl eher selten Übernachtungsgast sein. Das Hotel sollte dennoch aufgesucht werden - und zwar wegen des Restaurants 'Café Bar Bloom'.

Autor: Barbara Bartosek

Das Erdgeschoß des Lokals kennt jeder vom Vorbeifahren oder Schlendern. Auch die Dachterrasse des Hotels erfreut sich im Sommer bereits großer Beliebtheit. Aber waren Sie schon einmal im Restaurant im 1. Stock? Schöner kann man mit Blick auf die Rotenturmstraße und das Lugeck nicht sitzen. Das Ambiente des Restaurants selber ist strikt edel. Orientalische Gestaltungselemente treffen auf Loos'sche Geradlinigkeit. Die riesigen Fenster geben den Blick auf typische Ecken Wiens sowie Leuchtreklame und Straßenlaternen frei und versetzen einen umgehend in kosmopolitische Großstadtlaune. Die überschaubare Auswahl an feinen Speisen passt genau zu dieser Stimmung - da finden Wiener Schnitzel und Topfenstrudel mit Garnelentempura und spanischen Churros völlig konfliktfrei zusammen.

Lokal und international

Zum Start gab's ein wunderbar leichtes Lachstartar - um nicht zu sagen, eines der Besten seit Langem. Viel Kräuter- und Limetteneinsatz, sowie ein Gurkentopping machen es so besonders flockig. Beim dazu gereichten Toast gibt es noch Luft nach oben - aber wir sparen Kohlehydrate ohnehin gerne ein. Parallel dazu erfreut das Garnelentempura mit richtig knuspriger Panade und dennoch gerade recht durchgegarten Innerem. Gebackenes riecht nicht immer fantastisch - doch hier fällt der Duft beinahe sogar besser aus, als der Geschmack. Beinahe. Die korrespondierende Sweet Chili-Sauce ist perfekt süß und scharf zugleich - die Konsistenz sehr gelungen. Der Blattsalat mit Senfdressing ist frisch und passt gut. Weiter geht es mit einem cremig-fruchtigen Kürbisrisotto, dass durch intensiven Ziegenkäse sein kongeniales Gegengewicht erhält. Die Conchiglioni Romanov - Pasta mit Tomate und Chorizo - würden wir auch dann nicht hinterfragen, wenn "Mama" in Italia sie in einer großen Schüssel auf den Tisch stellt. Großartiges Raucharoma! Beim Rinderfilet ist "Medium-Rare" auf den Punkt geglückt und ein gut gereiftes Stück Fleisch kommt zum Einsatz. Die dazu gereichte Pfeffersauce ist ordentlich. Bei den Jakobsmuscheln hat man Trüffel zur Verfeinerung herangezogen, was gut gelungen ist. Beide Hauptgerichte werden mit festem Erdäpfelpürée serviert. Tricks wie (zu) viel Schlagobers lässt man hier elegant aus. Beim Spinat zum Steak hat der Koch wohl gerade intensiv an seine Liebste gedacht, bei den großartigen Schmortomaten, die den Muscheln an die Seite gestellt wurden, hat er das - süß-säuerlich - aber wieder ganz und gar gut gemacht.

Derart zufrieden angespeist kommt die Größe des Nachspeisenwunders erst so richtig zur Geltung: Egal wieviel man gegessen hat - etwas Süßes geht immer noch. Diesmal eine Herausforderung - aber die Qualität der Desserts machte es möglich. Die bereits erwähnten Churros - ein spanisches Spritzgebäck, diätfeindlich herausgebacken und in einer Zucker-Zimt-Mischung gewälzt - übertreffen viele Madrider Kollegen. Auch der Topfenstrudel verdient Erwähnung. Sehr süß, aber von flaumig-flauschiger Konsistenz - so soll es sein. Das Menü haben übrigens ausschließlich Weine aus dem hauseigenen Weingut "Lenikus" begleitet. Die Kollektion diskutiert ein schönes Thema auf ihren Etiketten: Einstige tierische Bewohner des Wiener Becken finden als sympathische Zeichnungen auf die höchst professionell vinifizierten Produkte des Weinguts. Für das perfekte Finish sorgten perfekt gemixte Cocktailvariationen. Die Freundlichkeit des Service verdient abschließend auch noch eine besondere Erwähnung. Unterm Strich eine top Adresse für Abende mit internationalen Gästen und auch perfekt für entspannte Runden im Freundeskreis. Denn so chic dieser Ort auch sein mag - es geht keine Spur steif zu. Wir kommen wieder!

Bonuskategorie "City Lights View": 10/10 (Plus 1 Bonuspunkt für die intensive Wien-Stimmung)

Hundefreundlichkeit: 10/10

Location: 10/10

Service: 9/10 (Plus 1 Bonuspunkt für die besondere Freundlichkeit, plus 1 Bonuspunkt fürs automatische Linkseindecken für Linkshänder)

Küche: 9/10

Preis/Leistung: 9/10

Getränkekarte: 8/10

(Legende: 10 = ein Traum, 8-9 ausgezeichnet, 6-7 gut, 4-5 mittelmäßig, unter 3 enttäuschend und kaum einen Tipp wert, 0 = verstörend schlecht und ein ernstzunehmender Warnhinweis)

Weitere Artikel

  • » Lokaltipp der Woche: Aragwi – eurasische Opulenz – Georgische Küche... nicht jeder ... mehr >
  • » Lokaltipp der Woche: Resto des Arts in Mougins – Die kleine und viel ruhigere Schwester ... mehr >
  • » Lokaltipp der Woche: Schwabl Wirt – Wer der Wiener Küche zugetan ist und sich sowohl ... mehr >