Immobilien Magazin

Maximale Funktionalität im leistbaren Kleid

Funktionalität versus Kreativität – bei Bauprojekten stehen diese beiden Begriffe oft diametral gegenüber. Aber am Ende des Tages rauft man sich zusammen.

Autor: Erika Hofbauer

Zwischen den Anforderungen des Bauherren und der kreativen Freiheit des Architekten klafft oft eine große Lücke. Wird diese nicht geschlossen, folgen leer stehende, nicht verwertbare Objekte oder überdimensionale Zusatzkosten bei der Errichtung. Welchen Stellenwert sollen diese beiden Anforderungen in der Architektur und letztlich Bauausführung haben?

Für M.O.O.CON-Partner Herbert Zitter haben beide Elemente einen hohen Stellenwert: „Sie schließen sich nicht aus, sondern sind konstitutive Elemente einer guten Architektur. Gute Architektur geht immer von den Anforderungen des Bauherrn beziehungsweise des Nutzers aus – also von der angedachten Funktionalität – und entwickelt basierend darauf sowie auf der Identität und den Zielen des Nutzers eine eigene Ästhetik.“ Diese wiederum habe einen großen Einfluss auf den Nutzer, denn sie ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.