immoflash

Mega-Zinshauspaket mit neuem Besitzer

Privates Konsortium kauft 22 Zinshäuser en bloque

Autor: Charles Steiner

Ende Jänner verkündete die EHL nach einem exklusiven immoflash-Bericht, dass ein riesiges Zinshauspaket auf dem Markt ist. Dieses ist jetzt verkauft worden: Laut EHL Investment Consulting, die mit dem strukturierten Bieterverfahren betraut war, ist das Paket, bestehend aus 22 Zinshäusern mit zusammen über 45.000 m² Nutzfläche in Wien und Umgebung, an ein privates Bieterkonsortium vermittelt worden. Über den Kaufpreis - wie auch, wer das Bieterkonsortium ist, wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Ende Jänner hieß es noch, der Wert des Pakets sei weit über 120 Millionen Euro. Diese seien deutlich übertroffen worden, so eine entsprechende Aussendung von EHL, das Investoreninteresse sei außergewöhnlich hoch gewesen.

Das Bieterverfahren für das Portfolio erreichte laut EHL eine „außergewöhnliche Resonanz“: Von insgesamt 370 von EHL angesprochenen potenziellen Investoren hätten mehr als 100 ihr Interesse am Portfolio deklariert, 25 davon hätten tatsächlich ein Angebot gelegt. In der finalen Bieterrunde hätten schließlich elf Investoren ein verbindliches Angebot für das Paket abgegeben, die drei Bestbieter seien danach noch in persönlichen Gesprächen eingeladen worden, ihr jeweiliges Angebot zu verbessern, so EHL. Aus dem Investoreninteresse habe sich schließlich ein weit über den Erwartungen liegender Kaufpreis ergeben.

Franz Pöltl, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Investment Consulting, betont in einer Stellungnahme, dass ein solches Portfolio nur sehr selten auf den Markt kommen würde, weswegen das Investoreninteresse auch außergewöhnlich hoch war. Das habe auch dazu geführt, dass der Mindestverkaufspreis klar übertroffen wurde: „Für den Wiener Zinshausmarkt, der zuletzt durch die geringe Verkaufsbereitschaft der Eigentümer etwas gebremst wurde, ist das ein starkes Signal“, so Pöltl, der davon ausgeht, dass der Deal nun auch andere Zinshausbesitzer animieren könnte, ihre Portfolios zu verkaufen.

Das nunmehr verkaufte Zinshaus-Paket stammte von einem Privatinvestor, der das Portfolio über einen längeren Zeitraum aufgebaut hat.