immoflash

Mehr Hotelinvestments in Österreich

Im 1. HJ 2016 um146 Prozent gestiegen

Autor: Stefan Posch

Das österreichische Hotelinvestmentvolumen lag im ersten Halbjahr 2016 im Rekordbereich. Das Transaktionsvolumen stieg im Ersten Halbjahr 2016 um 146 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 346 Millionen Euro. Das zeigt eine Analyse des globalen Immobilienunternehmens CBRE.

„Erwähnenswert war in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 der Verkauf des Traditionshauses Hotel Imperial in Wien an die Al Habtoor Gruppe sowie der Verkauf des Hotel Hilton Stadtpark an eine österreichische Investorengruppe. Diese Transaktion stellt auch den größten jemals in Österreich stattgefundenen Hoteldeal dar“, so Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich.

Auch in Deutschland stiegen die Hotelinvestitionen. Im ersten Halbjahr 2016 stieg das Transfervolumen auf 2,02 Milliarden Euro (+34 Prozent). „Deutschland bleibt ein spannender Markt für Hotelinvestitionen und hat Großbritannien, bisher dominierend, von seiner Führungsposition abgelöst“, sagt Joe Stather, Information and Intelligence Manager EMEA, CBRE Hotels. Der Verkauf des Hyatt Hotels Düsseldorf war 2016 die bisher größte Einzeltransaktion in Deutschland. Damit bewegen sich Deutschland und Österreich gegen den europäischen Trend. Europaweit wurden im ersten Halbjahr 2016 6,88 Milliarden Euro in Hotelimmoiblien investiert. Das sind um etwa 41 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2015. Das entspricht laut CBRE der Entwicklung des europäischen Investitionsmarktes aller Assetklassen.