immoflash

Mehr Wohnungseigentum als bisher bekannt

Erstmals Überblick über Wohnungseigentum in Wien

Autor: Robert Rosner

Rund 230.000 Eigentumswohnungen mit knapp 17 Millionen Quadratmetern gibt es in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Das entspricht in etwa der Fläche Wiens innerhalb des Gürtels. Die Zahlen liegen damit deutlich über den bisher bekannten Zahlen der Statistik Austria. Rund 47 Prozent der Wohnungseigentümer wohnen selbst im gleichen Bezirk. Damit ist zumindest jede zweite Eigentumswohnung fremdgenutzt. Das ergab jetzt eine aktuelle Auswertung von IMMOunited, die über die letzten 18 Monate alle verfügbaren Nutzwertgutachten bei sämtlichen Wiener Bezirksgerichten digitalisiert hat. Dabei wurden etwa 390.000 Wohnungseigentumsobjekte (Wohnungen, Geschäftslokale, Büros, Kfz-Abstellplätze etc.) gescannt, erfasst und analysiert.

"Wir waren überrascht, dass die tatsächlichen Zahlen von denen der Statistik Austria so stark abweichen. Gut 9 Prozent der Nutzwertgutachten bei Gericht waren gar nicht auffindbar. Das liegt wohl auch daran, dass die Urkundensammlung in der Vorvergangenheit mitunter von Strafgefangenen geführt wurde." sagt Roland Schmid, Geschäftsführer IMMOunited.

Die Statistik Austria kommt anlässlich der Volkszählung 2001 und der Registerzählung 2011 in einer vollumfänglichen Erhebung auf lediglich 126.170 und im aktuellen Mikrozensus auf nur 110.000 Eigentumswohnungen. Hinsichtlich der Ausstattungsmerkmale der Eigentumswohnungen in Wien zeigt die Auswertung, dass besondere Eigenschaften durchaus keine Seltenheit sind. Zwar verfügt nur mehr jede zehnte Wohnung (11 Prozent) über einen Balkon, dafür aber etwa jede fünfte (18 Prozent) über eine Loggia und immerhin 14 Prozent der Wohnungseigentümer in Wien dürfen eine Terrasse ihr Eigen nennen. Bei fünf Prozent der Wohnungen sind zudem Gärten als Wohnungseigentums-Zubehör eingetragen. Die durchschnittliche Größe eines PKW-Stellplatzes stieg auf über 13 m2.