immoflash

Mieten in Deutschland ziehen an

Je nach Quelle 10 bis 36 Prozent Steigerung

Autor: Gerhard Rodler

Je nach Quelle – und wohl auch Interpretation – unterschiedlich, aber doch ganz klar ist der weiter anhaltende Aufwärtstrend bei den Mieten in Deutschland.

Nach aktuellen Angaben des Deutschen Mieterbundes werden in Universitäts- und Großstädten bundesweit bis zu 36 Prozent höhere Mieten bei Neuvermietungen im Vergleich zu Bestandsmieten erzielt.

Die Immobilienwirtschaft kommt im Gegensatz dazu mit Zahlenangaben, die gut ein Drittel dieses Wertes ausmachen, eine kräftige Steigerung der Mieten bei einem Neuabschluss können aber auch sie bestätigen.

Im Vergleich dazu hat beispielsweise die Hans Schütt Immobilien GmbH für ihre Neuvermietungen 2013 eine Steigerung von durchschnittlich 9,84 Prozent ermittelt.

Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter der Hans Schütt Immobilien GmbH: „Bei der in unserem Bestand ermittelten Mietsteigerung von durchschnittlich 9,84 Prozent kann nicht von einer ´Kostenexplosion´ gesprochen werden. Die Preissteigerung ist auf die geringe Neubautätigkeit in diesem Marktsegment zurückzuführen. Zugleich wird Kiel als Universitätsstadt immer attraktiver. Für die Zukunft ist hier ein wohnungspolitisches Konzept gefordert.“