immoflash

Wo die Mieten am höchsten sind

Am günstigsten wohnt man in Kärnten

Autor: Gerhard Rodler

Mit Mieten von jeweils 14 Euro pro Quadratmeter sind Wien und Salzburg die teuersten Großstädte Österreichs Dahinter folgen Dornbirn (13,50 Euro), Innsbruck (13,20 Euro) und Linz (12,10 Euro) Zu diesem Ergebnis kommt das Mietbarometer der 10 größten Städte von immowelt.at.

Günstiges Kärnten: Am niedrigsten sind die Quadratmeterpreise in Villach (8,70 Euro) und Klagenfurt (9,40 Euro) Mit durchschnittlich 14 Euro Miete pro Quadratmeter ist Wien aber, auch wenn das die Mieter der Stadt ganz anders sehen, noch relativ günstig für eine Stadt dieser Größenordnung. Im deutschen München beispielsweise kostet der Quadratmeter über 16 Euro - zuzüglich Betriebskosten. Auch in Salzburg kosten die Mieten im Schnitt 14 Euro pro Quadratmeter.

Die drittteuerste Stadt im immowelt.at-Mietbarometer ist übrigens Dornbirn. Die Mieten liegen nur knapp hinter denen in Wien oder Salzburg. Aktuell werden hier Quadratmeterpreise von 13,50 Euro verlangt.

Auf dem 4. Platz liegt Innsbruck mit einer Gesamtmiete von 13,20 Euro pro Quadratmeter. Danach folgen Linz (12,10 Euro), Graz (11,00 Euro) und St. Pölten (10,00 Euro). Wels bleibt mit 9,40 Euro pro Quadratmeter noch unter der 10-Euro-Marke.

Fazit, auch wenn das jetzt alles andere als populär ist: Bei den Wohnraummieten in Österreich scheint durchaus noch Luft nach oben gegeben zu sein.

Weitere Artikel

  • » Mieten bleiben stabil – Die Gesamtmiete für Wohnungen und Häuser in Innsbruck beträgt ... mehr >
  • » Einfamilienhäuser im Trend – Durchschnittlich muss man 191.393 Euro für ein Einfamilienhaus ... mehr >
  • » Wohnen in Österreich teurer – Wer in Österreich eine Wohnung mieten möchte, muss ... mehr >

Kommentare

Nikolaus | 07.12.2016 13:15

Und es fehlt in den Angaben wie fast immer, ob es sich um die Nettomiete oder Brutto/Brutto oder was auch immer handelt. Weiters ist dieses vollkommen unreflektierte Weiterleiten von "Barometer-Daten" von Immobilienplattformen ein richtiges Übel, da es sich um Wunschpreise der Anbieter handelt und keine realen Transaktionspreise sind. Also wird die Wunschliste an den Weihnachtsmann zu Marktpreisen erklärt. Und dann wundern sich alle, warum es so eine große Differenz gibt zw. Angebot und tatsächlich gezahlten Preisen. Das sollten sich die Journalisten ruhig mal durch den Kopf gehen lassen, wenn sie das nächste mal wieder solche Meldungen absetzen.

Andi | 06.12.2016 16:18

Es herrscht in Wien nur eine Kluft zwischen Altbau (Richtwertmieten) und Neubau (freier Mietzins).