Immobilien Magazin

Morgenluft für Immobranche

Die Immobilienbranche als Krankmacher? Sicher übertrieben, aber immerhin verursachen die Bauwerke 20 Prozent der Krankheiten und 40 Prozent der Emissionen. Und sie sind für 50 Prozent des Ressourcen- und 30 Prozent des Energieverbrauches. Aber: Es geht auch anders, sagt ÖGNI-Gründer Philipp Kaufmann im Gespräch.

Autor: Gerhard Rodler

Gemeinsam mit Gunther Maier und anderen haben sie 2009 die Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) gegründet – warum? Kaufmann: Geeint hat uns, dass wir einen Paradigmenwechsel hin zur Nachhaltigkeit durchleben und die Vordenker der Bau- und Immobilienwirtschaft diesen aktiv, gemeinsam gestalten wollen. Wir wollten Verantwortung übernehmen, denn unsere Branche ist für 50 Prozent der Ressourcen, 40 Prozent der Emissionen, 30 Prozent der Energie und 20 Prozent der Krankheiten verantwortlich. Für die 125 Gründungsmitglieder der ÖGNI waren am 29.09.2009 drei Leitgedanken entscheidend, um eine NGO zu gründen: Internationalität, Marktkräfte ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.