Immobilien Magazin

Mühe lohnt sich!

Die Seestadt Aspern ist so groß wie der achte und neunte Wiener Bezirk zusammen - und dürfte irgendwann einmal noch mehr Einwohner haben. Nach langsamen ersten Schritten nimmt das Projekt jetzt rasch an Speed zu, sagt Seestadt-CFO Alexander Kopecek im Interview.

Autor: Robert Rosner

Sie sind seit Beginn der Entwicklung des Projekts Aspern die seestadt Wiens mit dem Projekt verbunden. Wie sehen Sie diesen langen Weg? Kopecek: Am Anfang wurde sogar bezweifelt, dass eine U-Bahn hinkommt und Verträge mit Entwicklern wurden erst unterschrieben, als man die Bauarbeiten der U- Bahn sah. Derzeit sind wir von unseren zum Verkauf verfügbaren Flächen (für Arbeiten, Wohnen und Forschen) zu 90 Prozent ausverkauft. Und für die kommende Etappe haben wir bereits viele Anfragen.

Was ist besonders gut geglückt? Wo sollte es anders laufen? Kopecek: Aspern die seestadt Wiens wird von kommunalen Entscheidungsträgern international sehr beachtet und besucht. So wie wir uns vor Jahren - und laufend - die besten ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.