immoflash

München knackt 20 Euro-Marke

So viel ist die durchschnittliche Neubaumiete im m²

Autor: Charles Steiner

Das München der teuerste Wohnungsmarkt in Deutschland ist, hat sich einmal mehr bestätigt. Mittlerweile hat die bayerische Landeshauptstadt bei den Mieten die Marke von 20 Euro/m² im Neubausektor überschritten. Und dabei handelt es sich sogar noch um einen Durchschnittswert. Im Eigentum sind die Preise laut Analyse von Colliers International ebenfalls auf extrem hohem Niveau: Demnach liegen die Preise für Eigentumswohnungen im Neubau bei 9.550 Euro/m², im Bestand bei fast 8.000 Euro/m². Die 10.000 Euro/m²-Marke ist damit also in greifbarer Nähe. Als Grund für den neuerlichen rasanten Preisanstieg gibt man in einer starken Nachfrage in allen Lagen bei gleichzeitiger Wohnungsknappheit an.

In München ist besonders das Mietsegment angespannt. Hier ist das Angebot mit knapp 20 Mietwohnungen pro 1.000 Haushalten mit am niedrigsten in Deutschlands Top 7-Städten, so dass ein hoher Druck im Markt herrscht. Entspannung scheint angesichts der starken Investmenttätigkeiten keine in Sicht zu sein. Felix Kugler, Senior Director Investment Land Residential München bei Colliers International: „Der Investmentmarkt verzeichnet trotz hoher Preise eine starke Nachfrage. Die Kaufpreisfaktoren sind teilweise so hoch, dass lediglich der Werterhalt und nicht die Erzielung von Rendite im Vordergrund steht. Das Transaktionsvolumen im Wohn- und Geschäftshaussegment stieg sprunghaft von 1,12 im Vorjahr auf 1,99 Milliarden Euro in 2019 - ein Plus von 77 Prozent. Die Gesamtzahl der Kauffälle war mit 168 auch spürbar höher als in den Vorjahren. Der Eigentumswohnungsmarkt bietet ein ähnliches Bild. Hier lag der Umsatz mit 5,55 Milliarden Euro deutlich über dem Vorjahr mit 4,76 Milliarden Euro und die Kauffälle stiegen auf 10.373 an, nach zwei Jahren mit weniger als 10.000 Verkäufen.“