immoflash

Neuer Trend: Zinshaus am Land

Niedrige Kosten, hohe Renditen

Autor: Gerhard Rodler

Ein - möglicher - neuer Trend könnte gleich zwei Themen lösen: Die Schaffung von wirklich noch leistbaren Wohnraum (mit einer Miete von durchschnittlich 7,90 Euro/m²) und gleichzeitig gute Investitionsmöglichkeiten in Immobilien: Das neuartige Landzinshaus. Die Idee dahinter sind niedrige Grundstückskosten und eine effiziente Holzmodulbauweise. Das erste „Landzinshaus“-Projekt wurde nun in Mitterndorf an der Fischa gestartet. Durch die innovative, modulare Holzbauweise nach der Technologie von der Lukas Lang Building Technologies GmbH können die elf Wohneinheiten (neun Mietwohnungen, zwei Doppelhaushälften) günstiger als herkömmliche Wohnungen angeboten werden.

Nach nur sieben Monaten Bauzeit entstanden hier elf nach den neuesten technischen Standards, in modularer Holzbauweise errichtete Wohneinheiten, die unter den ortsüblichen Mietpreisen angeboten werden. Zahlreiche weitere Landzinshäuser sind in Österreich in Planung.

Trotz des günstigen Preises verfügen alle Einheiten über eine vollausgestattete Küche mit Ceranfeld, Dunstabzug, Backrohr, Geschirrspüler, Kühlschrank mit Gefrierteil u.v.m. Ein vollwertiges Badezimmer mit Dusche oder Wanne, Internetanschluss, Sonnenschutz, Carport und vieles mehr sind trotz des günstigen Mietpreises im Angebot enthalten.

Übrigens: Wenn gewünscht, können Bauteile oder selbst das ganze Gebäude zerstörungsfrei abgebaut und an einer anderen Stelle in neuer Form wiedererrichtet werden. Die kleineste Einheit umfasst 55 m², die größte 93 m².

Auf einem Einfamilienhausgrundstück können in Zukunft nicht mehr nur eine Familie, sondern 4 bis 10 Familien, je nach genehmigter Bauklasse, leistbar wohnen. Dazu kommt ein schonender Umgang mit den wertvollsten Ressourcen, die wir haben: Grund und Boden! Somit sind die Landzinshäuser auch keine Konkurrenz zum sozialen Wohnbau durch gemeinnützige Bauträger, die wesentlich größere Flächen für ihre Projekte benötigen, sondern eine ideale Ergänzung.

Die Idee der modularen Wohneinheiten ist für Investoren spannend, die auf der Suche nach einem nachhaltigen Immobilieninvestment mit attraktivem Risiko-/Rendite-Verhältnis sind. Da die Einheiten vorgefertigt sind und dann vor Ort nur mehr zusammengesetzt werden müssen, können Skalierungseffekte genützt werden, die die günstigen Errichtungskosten erst möglich machen. Dazu kommen geringe Betriebskosten, niedrige Instandhaltungskosten und mit dem ausführenden Bauunternehmen Lukas Lang Building Technologies GmbH und Hans Peter Haselsteiner erfahrene Partner.

Weitere Artikel

  • » Bonjour Paris – Mit dem Market Center (MC) in Paris hat Engel & Völkers Ende Januar ... mehr >
  • » Immofinanz ebnet Weg für Fusion mit CA Immo – Nach über einem Jahr des Hin und Her ... mehr >
  • » Karriere zum Tag: Neu bei Buwog – Controllingexperte Martin Puckl ist neuer Prokurist ... mehr >