immoflash

Nicht nachlassen!

Kommentar zum Montag

Autor: Gerhard Rodler

Allzuviel hört man bis dato im Vergleich zu anderen Themen in der Öffentlichkeit ja nicht, was zum Thema „Wohnen“ bei den Regierungsverhandlungen so gesprochen wird. Das ist einerseits der verhängten „Informationssperre“ geschuldet, die durchaus ihren Sinn hat. Andererseits kann man daraus auch zwei andere Schlüsse ziehen: Das Thema wurde vom Tagesthema Nummer eins nun in die hinteren Reihen verbannt. Oder, genau umgekehrt, ist das Thema so wichtig, dass man es eben in aller Ruhe durchdiskutieren will.

Als Optimist hoffe ich auf letzteres. Dennoch sind die Interessenvertretungen und in Wahrheit jeder einzelne in der Immobilienbranche gut beraten, genau jetzt in diesen Tagen – und jedenfalls noch vor Ende dieser Woche, seine Stimme laut in Richtung „Ende des vererbbaren Kündigungsschutzes im Altbau“ zu erheben. Es gibt im Moment ein einzigartiges Zeitfenster, diese in Wahrheit höchst unsoziale Regelung auszuheben. Aber: Das Fenster kann sich sehr schnell wieder schließen!

Weitere Artikel

  • » Bonjour Paris – Mit dem Market Center (MC) in Paris hat Engel & Völkers Ende Januar ... mehr >
  • » Volles Rohr – Bemerkungen zu einzelnen Punkten des Mietrechtsvorschlages: Zur Freigabe ... mehr >
  • » Wirbel um Wohnprojekt in Schwabing – Im Münchner Stadtteil Schwabing gehen die Wogen ... mehr >