immoflash

ÖGNI-Gold für Buwog-Zentrale

Projekt überzeugt auch in der sozial-funktionalen Qualität

Autor: Stefan Posch

Wenige Monate nach Eröffnung des neuen Kunden- und Verwaltungszentrums der Buwog erhält das Projekt in der Rathausstraße 1 in der Wiener Innenstadt das ÖGNI-Nachhaltigkeits-Zertifikat in Gold. Im Rahmen der Prüfung wurden diverse Themenfelder bewertet. Neben der sehr hoch eingestuften ökologischen und ökonomischen Qualität überzeugte die Rathausstraße 1 vor allem auch in der „sozial-funktionalen Qualität“ sowie in den Kategorien „Prozess Qualität“ und „Standort Qualität“.

Daniel Riedl, Vorstandsmitglied der Vonovia SE und verantwortlich für das gesamte Buwog-Geschäft in Österreich, zeigte sich nach Übernahme der Auszeichnung hoch erfreut: „Wir haben bei diesem Projekt von Anfang an auf höchste Nachhaltigkeits-Standards gesetzt, um mit unserem neuen Standort eine Vorreiterrolle einzunehmen. Für diese tolle Auszeichnung haben sehr viele Leute hart gearbeitet, mein Dank gilt dem gesamten Projektteam und allen, die die letzten Jahre mitangepackt haben.“

Das von der ARGE Schuberth Schuberth / Stadler Prenn / Ostertag entworfene Gebäude - für die Innengestaltung zeichnet das Atelier Heiss verantwortlich - wurde laut der Buwog mit höchstem Augenmerk auf den Einsatz nachhaltiger Baumaterialien sowie auf das Produkt- und Chemikalienmanagement für eine messtechnisch nachweisbare gesunde Raumluft entwickelt. bauXund begleitete die Ausführung und stellte die Integration der bauökologischen Vorgaben des Bauvorhabens, der ÖGNI-Kriterien, für alle Subunternehmer-Leistungen sicher. Bereits im Rückbau des Vorgängergebäudes wurden sämtliche wiederverwertbare Bauteile einer neuen Funktion zugeführt werden. Außer der nachhaltigen Wärmeversorgung durch Fernwärme wurde im Neubau überdies ein hocheffizientes Kühlsystem inklusive Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung implementiert. Das gesamte Gebäude ist von einer Doppelfassade umgeben, die diese unterstützt und als thermischer Puffer während der Heizperiode wirkt. Ein Teil des Strombedarfes kann durch Solarenergie gedeckt werden. Jede freie verfügbare Fläche am Dach des neuen Kunden- und Verwaltungszentrums wurde mit Photovoltaik-Paneelen belegt.

Mitarbeiter stehen insgesamt 108 Fahrradabstellplätze, Fahrräder und E-Bikes für Dienstwege sowie acht Ladestatonen für E-Autos zur Verfügung. Alle Mitarbeitern können zudem gratis das Jobticket der Wiener Linien beziehen.

Weitere Artikel

  • » Flughafen macht blau – Der Wiener Flughafen gibt unter der neuen Führungscrew immer ... mehr >
  • » Büro-Schluss – Der Büromarkt stabil, die Nachfrage ungebrochen. Doch wird das angesichts ... mehr >
  • » Tageslicht in der Zertifizierung – Nichts ist nachhaltiger als natürliches Tageslicht, ... mehr >