immoflash

OeNB-Tochter BLM kauft Wohnobjekt

Zinshaus mit Ausbaupotenzial in Wien-Alsergrund

Autor: Gerhard Rodler

Die BLM Betriebs-Liegenschafts-Management, eine Tochtergesellschaft der Oesterreichischen Nationalbank, erwarb soeben ein Zinshaus in der Schwarzspanierstraße im 9. Wiener Gemeindebezirk.

Verkäufer war ein österreichischer Privatinvestor, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Objekt hat eine Wohnnutzfläche von ca. 1.520 m² und verfügt über weiteres Ausbaupotenzial.

Kaufmotiv war für BLM-Geschäftsführer Hermann Klein vor allem die exzellente Lage: „Der Standort unweit der Wiener Innenstadt sowie der OeNB stellt für die BLM eine langfristig interessante und nachhaltige Lage dar. Im Rahmen des seitens EHL begleiteten und abgewickelten Verkaufsprozesses konnte die Entscheidung zum strategischen Ankauf umgesetzt werden.“

Auch für Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting, ist die Transaktion eine neuerliche Bestätigung für das unverändert hohe Interesse an Immobilieninvestitionen, insbesondere den besonders stark nachgefragten Zinshäusern: „Diese weitere erfolgreich umgesetzte Zinshaustransaktion zeigt, dass der Wiener Investment- und vor allem Zinshausmarkt gerade in den aktuell schwierigen Zeiten nach wie vor für langfristig orientierte Investoren von großem Interesse ist.“

Der Kauf des Zinshauses in der Schwarzspanierstraße ist der jüngste aus einer Reihe von Großtransaktionen, die von EHL Investment Consulting seit Beginn der Einschränkungen aufgrund von Corona begleitet und erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Unter anderem wurden ein Büroobjekt mit mehr als 10.000 m² in der Brehmstraße und das Wohnneubauprojekt „Max und Moritz“ in der Erlaaer Straße vermittelt.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Weitere Artikel

  • » Luxus zum Tag: Neues auf Mallorca – Engel & Völkers vermarktet exklusive Neubauprojekte ... mehr >
  • » Deutscher Wohnmarkt in Bewegung – Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist derzeit einer ... mehr >
  • » Mallorca noch gefragt – Auch wenn die spanische Regierung gerade eben das „Ballermann“-Ende ... mehr >