immoflash

Colliers veröffentlicht den jährlichen Marktbericht

Österreich stabiler Markt – Rückgang bei Investment

Autor: Barbara Wallner

Als „unglaublich spannendes Jahr“ bezeichnet Colliers Geschäftsführer Georg Muzicant 2013. Warum, das geht aus dem aktuellen Marktbericht hervor, den Colliers International nun veröffentlicht. Als interessante Entwicklung streicht man darin vor allem das „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ heraus: Zum einen stehe man am Beginn eines Wirtschaftsaufschwungs, auf der anderen Seite seien noch deutliche Nachwehen der Krise zu spüren, wie etwa politische Turbulenzen in Südeuropa. Insgesamt ergeben sich in Europa sowohl zwischen den einzelnen Staaten, wie auch zwischen den verschiedenen Assetklassen ungewöhnlich große Unterschiede. „Seit Beginn unserer Aufzeichnungen gab es noch nie eine größere Divergenz zwischen den verschiedenen Ländern.“, so Muzicant. Österreich als sicherer Markt stehe dabei auf der Seite der Schnelleren. Der heimische Büromarkt ist stabil, auch die Nachfrage im Retailbereich ist ungebrochen stark und der Markt kann sein hohes Niveau halten. Im Bereich der hochwertigen Wohnimmobilien (ab einem Quadratmeterpreis von € 6.000.-) sei Wien nach wie vor ein beliebter Standort. Das Angebot an guten Wohnungen in guten bis sehr guten Lagen werde allerdings knapp, daher sei weiterhin mit einem Preisanstieg (deutlich über € 20.000.-) zu rechnen, heißt es im Marktbericht. Für Zinshaus-Interessenten werde es immer wichtiger, Mikrolagen zu bewerten, da sich innerhalb eines Bezirkes Preisunterschiede von bis zu 100 Prozent ergeben könnten. Der Investmentmarkt hat im Vergleich zum Vorjahr über 50 Prozent des Transaktionsvolumens eingebüßt. Diesen Rückgang führt Colliers sowohl auf das mangelnde Angebot an qualitativ hochwertigen Objekten zurück, als auch auf das fehlende Interesse der Investoren, in risikoreichere Investitionen zu gehen. Bei Projektentwicklungen in Wien ist insbesondere ein Rückgang bei Büroflächen zu spüren, in ganz Österreich ist dies auch bei der Neuproduktion von Retailflächen der Fall.