Immobilien Magazin

Österreich und die Immobilienaktie

An der Wiener Börse ist der Anteil der Immobilien-Aktiengesellschaften so hoch wie in keinem anderen europäischen Land. Und das mit Abstand. Warum dies so ist, wird unterschiedlich bewertet. Fest steht, dass die Immobilienaktie die am zweitmeisten vertretene Branche im ATX ist.

Autor: Barbara Bartosek

Banken machten den Anfang

Real-Estate-Investment-Trust, kurz REIT, wurde in Europa ab 2003 Land für Land als Kapitalsammelstelle für Anlagen im Immobiliensektor eingeführt und machte unter anderem aber vor allem die Ausschüttung steuerfreien Dividenden möglich. Die indirekte Immobilienanlage sollte damit so leicht gemacht werden wie jede andere Investition in Aktien - eine Verknüpfung zwischen Kapitalmarkt und Immobilienwirtschaft. In Österreich war es nicht möglich, dieses Vehikel mit der geltenden Rechtsordnung zu vereinbaren, daher kamen die Banken als Ausweichmanöver auf die Gründung von Immo AG und lösten damit einen Boom aus. "Die Produkte haben einfach eingeschlagen", so Thomas Neuhold von KeplerCheuvreux ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.