immoflash

Kaufpreise steigen schneller als Mietpreise

Renditen und Transfervolumen gehen zurück

Autor: Stefan Posch

Die Spitzenmieten im Büromarkt sind in fast allen wichtigen Städten Europas gestiegen aber bei weitem nicht so stark wie die Preise der Transaktionen. Das bringt die Renditen unter Druck. Das geht aus dem aktuellen Büroimmobilienmarkt-Report der Commerz Real, eine Tochter der Commerzbank, hervor.

Der Spitzenmietpreisindex der Commerz Real lag Ende Juli 2016 bei dem Wert 121 (1999 = 100). Dieser setzt sich aus 24 Büroimmobilienmärkten Europas zusammen. Mit einer Steigerung von rund vier Prozent gegenüber dem Vorjahr erreichte der Index fast den Markthöhepunkt von 2008 (122). Allerdings weisen die Teilmärkte unterschiedliche Entwicklungen auf. In 17 Städte stiegen die Büromieten, während in fünf die Mietpreise konstant blieben. In Warschau und Oslo fielen hingegen die Spitzenmietpreise im Bürobereich. Der Grund für die gestiegenen Preise ist laut Commerz Real ein „Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot“ an modernen Flächen: „In den fünf Jahren nach der letzten Krise - der Staatsschuldenkrise - ist der Immobilienbestand in den von uns untersuchten Märkten nur um fünf Prozent gewachsen“, erläutert Axel Drwenski, Leiter Research bei der Commerz Real in einer Aussendung. Infolge des schärfer werdenden Wettbewerbs um hochwertige Immobilien ist die durchschnittliche ungewichtete Spitzenrendite von 4,78 Prozent auf derzeit 4,37 Prozent gesunken. „Ein Rekordpreis jagt den nächsten, aber wer eine rentierliche Immobilie hat, wägt den Verkauf sorgfältig ab, weil eine lohnende Reinvestition des nach dem Verkauf freien Kapitals schwierig ist“, erklärt Drwenski. Aufgrund dessen verlangsame sich auch gerade der Transfermarkt. Europaweit ging das Büro-Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 20 Prozent zurück. Nach Ansicht von Drwenski bedeutet diese Verlangsamung aber kein Ende des aktuellen Marktzyklus, sondern sei Ausdruck von gestiegenem Risikobewusstsein der Investoren und rückläufigem Angebot an Objekten.