immoflash

Payuca positioniert sich neu

Digitale Zugangssysteme für Dauerparker

Autor: Charles Steiner

Das PropTech Payuca positioniert sich neu. Wie das 2015 gegründete Unternehmen mitteilt, firmiert man jetzt einerseits unter der Marke Payuca Parking Solutions, zudem gibt es auch beim Produkt Neuerungen. Neben effizienter Leerstandsverwertung über Kurzparkvermietung ermöglicht nun ein digitalisiertes Zugangssystem smarte und nachhaltige Garagenverwaltung für Dauerparker, aufbauend auf einem intelligenten Zahlungssystem. Für das smarte Dauerpark-Management stehe dabei ein einfaches Dashboard zur Verfügung, auf dem alle zu verwaltenden Garagen abgebildet sind. Ebenso im Tool integriert ist das Handling der Zugangsberechtigung, die somit remote ohne physische Besichtigung oder auch Kaution und Schlüsselübergabe erteilt wird.

Dominik Wegmayer, Co-Founder und CEO von Payuca Parking Solutions: „Viele Garagen und Stellplätze werden analog oder manuell bewirtschaftet, wodurch neben Leerstand ein zeit- und kostenintensiver Verwaltungsaufwand entsteht. Wir haben diese Herausforderung für Immobilieneigentümer und auch Hausverwalter erkannt und bieten mit unseren Parking Solutions zeitgemäße Lösungen für Parkraum-Management, die zudem kostengünstiger sind als viele bestehende Systeme. Durch unsere Technologie wird das Handling von Parkplätzen unkomplizierter denn je. Gleichzeitig geben wir Leerständen wieder einen Wert für ihre Eigentümer.“

Darüber hinaus betreibt das Proptech-Unternehmen die gleichnamige Brand Payuca Smart Parking um Leerstände von bereits über 60 Standorten in Wien an Kurzparker zu vermieten. Wegmayer: „Vor allem seit Corona ist dieser Bedarf nach Erholungsflächen und Rad- wie Fußwegen gestiegen. Gleichzeitig haben sich Arbeitsmodelle verändert. Viele Menschen arbeiten vorwiegend im Homeoffice, wodurch Parkplätze in Zukunft noch flexibler und on demand zur Verfügung stehen müssen. Wir bieten diese Flexibilität und verhelfen den Autofahrern dazu, Zeit bei der Parkplatzsuche zu sparen, was wiederum zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes führt. Mit der Verlagerung der Autos in bestehende Stellplätze und Garagen schlagen wir eine Brücke zum modernen Mobilitätskonzept der Smart City.“