Immobilien Magazin

Reger Andrang beim Bundesimmobilientag

Heute Vormittag war der offizielle Auftakt des 43. Bundestag der Immobilien- und Vermögenstreuhänder im Palais Kaufmännischer Verein in Linz. Die Begrüßungsworte hielt Vizekanzler Reinhold Mitterlehner.

Autor: Charles Steiner

Nachdem am gestrigen Mittwoch entweder dem Golfspiel gefrönt wurde oder diverse Führungen absolviert wurden, ging es heute Vormittag beim offiziellen Auftakt des 43. Bundestags der Immobilien- und Vermögenstreuhänder so richtig los. An die 400 Vertreter der Immobilienwirtschaft drängten sich in das Palais Kaufmännischer Verein in der Linzer Innenstadt. Bei den Grußworten betonte Vizekanzler Reinhold Mitterlehner die Notwendigkeit, sich dem Wertewandel, den Veränderungen zu stellen. „In Linz beginnts, auch bei Veränderungen. Die Challenges werden beim Wandel immer mehr. Klimawandel, Flüchtlingskrise - und auch Veränderungen im Immobilienbereich“, so Mitterlehner, der die Krise aus dem Jahr als überstanden betrachtet. Zum Thema Immobilien sagte der Vizekanzler: „Wohnen ist eines der wesentlichsten Grundbedürfnisse der Menschen - daher soll Wohnen auch leistbar sein.“ Es gelte die Balance aus Markt und Leistbarkeit zu finden. Die Immobilienwirtschaft sei diesbezüglich eine Branche, die das immer schon früh erkannt habe. Für die Zukunft sagte Mitterlehner, dass es in Österreich eine gute Entwicklung gebe, erst im vergangenen Jahr konnten 45.000 Wohnungen in Österreich geschaffen werden. Allerdings gibt er zu bedenken, dass die Mietwertrichtzinse für Eigentümer nicht ausreichen, um die Objekte entsprechend sanieren zu können.

LHStV Manfred Haimbuchner als Vertreter des Landes kündigte in seiner Begrüßungsrede für Oberösterreich den Bau mehrerer leistbarer Wohnungen an.