immoflash

Rekorde am Logisitikmarkt

In Deutschland sinken Renditen; die Mieten steigen

Autor: Gerhard Rodler

Im ersten Quartal 2016 wurde auf den Logistik- und Lagerflächenmärkten bundesweit ein Flächenumsatz von gut 1,47 Mio. m² erzielt. Damit wurde nicht nur das bereits gute Vorjahresergebnis um 36 Prozent übertroffen, sondern auch ein neuer Rekord für das erste Quartal aufgestellt. Dies ergibt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate.

Auf den sieben wichtigsten Logistikmärkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München), die BNP Paribas Real Estate regelmäßig beobachtet, liegt der Flächenumsatz mit 518.000 m² auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr. An die Spitze gesetzt hat sich Frankfurt mit 170.000 m, wozu eine Großanmietung des Unternehmens Action in Biblis über rund 83.000 m² überproportional beigetragen hat. Auf dem zweiten Platz landet der Hamburger Markt mit 130.000 m² und der größten Zunahme (53 Prozent) im Vorjahresvergleich. Vervollständigt wird das Führungstrio von Berlin mit 87.000 m², was in etwa dem Vorjahreswert entspricht. Deutlich dazu gewinnen konnten auch München mit 59.000 m² (+59,5 Prozent) sowie Köln mit 35.000 m² (+25 Prozent).

Dagegen verzeichneten Leipzig mit 21.000 m² (-74 Prozent) und Düsseldorf mit 16.000 m² (-56 Prozent) einen noch verhaltenen Jahresauftakt. Außerhalb der Ballungsräume hat der Flächenumsatz demgegenüber um gut 70 Prozent zugelegt und erreicht im ersten Quartal 955.000 m².

Im Vorjahresvergleich haben die Spitzenmieten an einigen Standorten angezogen, während sie an anderen stabil geblieben sind. Den stärksten Anstieg um rund 4 Prozent verzeichneten München mit jetzt 6,75 Euro/m² sowie Berlin, wo die Höchstmiete im ersten Quartal 2016 auf 4,90 Euro/m² geklettert ist. Eine leichte Zunahme um gut 1 Prozent verbuchte darüber hinaus noch Leipzig (4,40 Euro/m²). In den übrigen großen Agglomerationen zeigen sie sich dagegen unverändert. Zweitteuerster Standort nach München bleibt weiterhin Frankfurt mit 6,30 Euro/m² gefolgt von Hamburg mit 5,70 Euro/m². Auch in Düsseldorf (5,40 Euro/m²) und Köln (5 Euro/m²) steht eine Fünf vor dem Komma.