immoflash

RE!N in die Zukunft der Proptechs

Digitalisierung ist einer der Trends, denen sich die Immobilienwirtschaft nicht entziehen kann. Das Real Estate Innovation Network (RE!N) hat sich auf die Suche der besten Proptechs gemacht. Sie werden auf der Expo Real präsentieren.

Autor: Charles Steiner

Es war ein sehr ambitionierter Plan, den Wolfgang Moderegger, Geschäftsführer von AIS Management, mit seinem Team realisiert hat. Einer, von dem am Anfang kaum wer geglaubt hat, dass er auch aufgehen wird. Zu knapp sei die Zeit, war oft zu hören, das gehe sich nie aus. Doch das Team um Moderegger hat die Zweifler eines Besseren belehrt.

Erst im Frühjahr hatte er im Rahmen einer Initiative mit der Expo Real das Real Estate Innovation Network (RE!N) gegründet. Gleich darauf artete diese Initiative in harte Arbeit aus. Ihr Ziel: Die besten Start-ups der ganzen Welt identifizieren und eine Jury zusammenstellen, um aus dieser 50 herauszufiltern und 25 auszuwählen, die auf die Expo Real fahren dürfen, um sich zu präsentieren. Wie hart diese Arbeit war, lässt sich schon aus der Anzahl der Einreichungen herauslesen: Weit über 700 Start-ups im Prop-Tech-Bereich waren es am Anfang, 300 davon erhielten den Zugang zum RE!N-Contest. Wolfgang Moderegger weiß, warum er weltweit nach Start-ups gesucht hatte: "Die neuen Technologien und Dienstleistungsideen machen nicht Halt an nationalen Grenzen."

Die Jury, darunter auch die epmedia, hatte vor dem RE!N-Prepitch nicht weniger zu tun. Aus den 300 Start-ups musste sie 50 auswählen. Diese traten dann im Zentrum für virtuelles Engineering des Fraunhofer Instituts in Stuttgart an. Dort mussten sie sich der 20-köpfigen Jury stellen. Ebenfalls kein leichtes organisatorisches Unterfangen. Denn entweder mussten sie nach Stuttgart fliegen - oder aber über Skype präsentieren. Die Internetstandleitung musste das entsprechend aushalten. Was sie auch tat, denn Störungen gab es keine.

Im Dreiminutentakt präsentierten die Proptechs, die so ziemlich alle Bereiche aus der Immobilienwirtschaft abdeckten, ihre Geschäftsmodelle, Ideen, Produkte. Mehr Zeit gab es nicht, Überschreitungen wurden nicht toleriert. Denn viele in der Jury waren nur einen Tag in Stuttgart und hatten bereits Rückflüge gebucht. Also mussten 50 Start-ups zwischen 9.30 Uhr und 18 Uhr präsentieren - und die Jury bewerten. Was ebenfalls eine technische Meisterleistung war - denn gevotet wurde über ein eigenes Online-Tool. Die Bewertungen flossen dann ins System ein. Unnötig zu erwähnen, dass die Ergebnisse auch gleich danach präsentiert werden mussten - und auch konnten. Noch am selben Tag stand fest, welche 25 Start-ups ihr Ticket zur Expo Real erhalten, zwei davon aus Österreich. Zeiteffizienz scheint für Moderegger und sein Team nicht nur ein Schlagwort zu sein. Denn was da in kürzester Zeit auf die Beine gestellt wurde, kann offenbar nur erfolgreich sein, wenn das Timing stimmt. Viel Zeit für Müßiggang bleibt da nicht. Eher keine Zeit.

Damit das alles auch reibungslos klappt, musste auch im Hintergrund redaktionell emsig gearbeitet werden. Weil eben abzusehen war, dass es keine Zeit für Interviews in Stuttgart gibt - schon gar nicht mit 50 Start-ups, die zum Prepitch antreten. Also arbeitete das Immobilien Magazin im Vorfeld emsig mit den deutschen Kollegen der Immobilien Zeitung zusammen und stellte einen Fragebogen zusammen, der nach den wichtigsten Key Facts der jeweiligen Start-ups fragt. Mehrfach haben wir mit der IZ überlegt und etliche Telefonate geführt, wie wir den Fragebogen einerseits schnell ausschicken können - und natürlich auch einen möglichst kompletten Rücklauf haben. Und wieder war es Moderegger und sein Team, der den beiden Medien - uns und der IZ - mit Rat und Tat zur Seite stand. Er hat den Fragebogen - in deutscher und englischer Fassung - einfach über seinen Verteiler versandt und drei Tage (!) vor dem Prepitch den Start-ups erklärt, dass dieser verpflichtend auszufüllen sei. Und wir vom Immobilien Magazin wie auch der freundliche Kollege von der Immobilien Zeitung staunten nicht schlecht: Wir bekamen alle Fragebögen ausgefüllt wieder zurück. Und das noch vor dem eigentlichen Prepitch. Es kommt nicht sehr oft vor, dass man Journalisten die Arbeit derart angenehm gestaltet. Und so können wir im Immobilien Magazin als einzigem österreichischem Branchenmedium exklusiv die Gewinner-Prop-Techs vorstellen. Und können nur raten, die Präsentationen bei der Expo Real auch anzusehen. Denn: Es sind einige sehr interessante Ideen dabei, die durchaus das Potenzial haben, die Branche durcheinanderzuwirbeln, sie aufzumischen und digitaler zu machen. Die Zukunft hat schon längst begonnen. Das macht womöglich die vielbeschworene Zeiteffizienz immer wichtiger. Wolfgang Moderegger und sein fleißiges Team haben das längst erkannt.

Das sind die 25 besten Startups

Das sind die 25 besten Startups Diese Prop-Techs werden auf der Expo Real von 4. bis 6. Oktober in München ihre Geschäftsmodelle der Branche vorstellen. (Geordnet nach Themenbereichen.)

INVEST
Brickvest
Land: UK
Gründung: 2014
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 24
geplanter Break Even: Q2 2018
Umsatzprognose 2018: 2,9 Millionen €
Geschäftsmodell: Investmentplattform, die anhand von Blockchain-Technologie Investoren mit Investmentobjekten sicher, einfach und transparent zusammenführt – zu niedrigeren Gebühren als bei solchen Transaktionen von den üblichen Gatekeepern verlangt werden.
Zielgruppe: Familiy Offices und institutionelle Investoren
Website: www.brickvest.com

Data Science Services
Land: Österreich
Gründung: 2016
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 8
geplanter Break Even: Q2 2018
Umsatzprognose 2018: 1,2 Millionen €
Geschäftsmodell: Automatisierte Immobilienbewertung anhand statistischer Vorhersagemodelle in Kombination mit geografischen Informationen, die es transparent ermöglichen soll, den Wert einer Immobilie zu eruieren.
Zielgruppe: Bauträger, Makler,
Developer, Sachverständige, Banken, Versicherungen, etc.
Website: www.ds-s.at

21th Real Estate
Land: Deutschland
Gründung: 2016
Marktstart: 2016
Mitarbeiter Ende 2018: 40
geplanter Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: k.A.
Geschäftsmodell: Onlinetrading-Plattform zur Digitalisierung und Standardisierung des gesamten Transaktionsprozesses für Investitionsimmobilien.
Zielgruppe: Investoren, Banken, Versicherungen, Makler, Fonds
Website: www.21re.de

Moderan
Land: Estland
Gründung: 2015
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: >10
Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: k.A.
Geschäftsmodell: Onlinesoftware für kommerzielles Immobilien-Vermietungsmanagement mit dem Ziel, Mietverträge, Mieterkontakte und andere Daten an einem Ort zu sammeln und Reportings zu generieren.
Zielgruppe: Kommerzielle Immobilieneigentümer, Assetmanager
Website: www.moderansolutions.com

Geomatrix
Land: Russland
Gründung: 2011
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 28
Break Even: 2016
Umsatzprognose 2018: 1,06 Millionen €
Geschäftsmodell: Ein SaaS-basiertes Tool mit geostatistischen Vorhersagemodellen, das es Retailern erlauben soll, die besten Standorte in 67 Ländern für ihre Expansion zu finden.
Zielgruppe: Expansionsmanager im Retailbereich
Website: www.rilos.ru

Market
Eyespy360
Land: UK
Gründung: 2016
Marktstart: 2016
Mitarbeiter Ende 2018: 19
Break Even: 2019
Umsatzprognose 2018: 8.000 Neukunden
Geschäftsmodell: Eine SaaS-basierte Onlineplattform, um 360-Grad-Bilder und -Touren für einen breiten Massenmarkt mit einfachen und kostengünstigen Mitteln zu generieren.
Zielgruppe: Makler, Immobilieneigentümer, Hotels, Restaurants, etc.
Website: www.eyespy360.com

Go-PopUp
Land: Spanien
Gründung: 2014
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 25
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 5 Millionen €
Geschäftsmodell: Eine eigene Transaktionsplattform als Marketplace, mittels derer Mietanfragen und verfügbare Mietflächen im Einzelhandelsbereich vollautomatisiert werden. Gebühren
werden nur bei abgeschlossenen Mietverträgen fällig.
Zielgruppe: Mieter, Vermieter im Retail-Bereich, Pop-up-Agencies etc.
Website: www.gopopup.com

Flatfair
Land: UK
Gründung: 2016
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 35
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 7,6 Millionen €
Geschäftsmodell: Statt des klassischen Mietvertrags und einer damit verbundenen Kaution sollen durch diese Plattform nur wöchentliche Gebühren anfallen. Der Mieter hat weniger finanziellen Stress und Immobilieneigentümer kürzere Vermarktungszeiten, sie sind aber trotzdem bei allfälligen Schäden versichert.
Zielgruppe: Mieter, Vermieter
Website: www.flatfair.co.uk

Roomhero
Land: Deutschland
Gründung: 2014
Marktstart: 2014
Mitarbeiter Ende 2018: 25
Break Even: 2017
Umsatzprognose 2018: 13,1 Millionen €
Geschäftsmodell: Curated Shopping Anbieter für Möbel und Wohnaccessoires mit professioneller Einrichtungsberatung, Inneneinrichtern und Online-Fragetools,
um die perfekten Möbel zu finden.
Zielgruppe: Immobilienbestandshalter, Entwickler, private und kommerzielle Besitzer
Website: www.roomhero.de

Spectando
Land: Schweiz
Gründung: 2016
Marktstart: k.A.
Mitarbeiter Ende 2018: k.A.
Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: k.A.
Geschäftsmodell: 3D-Modelle von Wohnimmobilien werden innerhalb weniger Minuten erstellt. Abgerechnet wird über verschiedene Pakete, nach virtuellen Begehungen gestaffelt. Das verwendete Endgerät ist dabei unerheblich – die Modelle können mit Smartphone, 3D-Kamera und DSLR generiert werden.
Zielgruppe: Makler, Immobilieneigentümer
Website: www.spectando.com

Plan & Build
BIMwelt Systems
Land: Deutschland
Gründung: 2015
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 15
Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: 3,8 Millionen €
Geschäftsmodell: Erzeugung, Generierung und Pflege virtueller Bauprodukte sowie anwenderorientierte Bereitstellung in CAD-Systemen. Vernetzung von Schnittstellen sowie Teilnehmern entlang der gesamten Wertschöpfungskette in einem gemeinsamen parametrischen Gebäudemodell.
Zielgruppe: Planer, Architekten
Website: www.bimsystems.de

Planradar
Land: Österreich
Gründung: 2013
Marktstart: 2014
Mitarbeiter Ende 2018: 27
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 4 Millionen €
Geschäftsmodell: cloudbasierte SaaS-Lösung (Software as a Service) für Baudokumentation, Mängel- und Aufgabenmanagement in Bau- und Immobilienprojekten. Die Nutzung basiert auf einem Subscription-Modell mit Lizenzgebühren pro User und Monat.
Zielgruppe: Baufirmen, Bauträger, Investoren & Bauherren; Architekten & Ingenieure; Facility & Property Manager; Sachverständige & Techniker.
Website: www.planradar.com

Spotscale
Land: Schweden
Gründung: 2013
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 15
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 300.000 €
Geschäftsmodell: Mittels Drohnen sollen 3D-Modelle von bestehenden Immobilien und Stadtlandschaften generiert werden, um sie in VR-Devices, CAD-Programme und 3D-Drucker zu implementieren.
Zielgruppe: Immobilieneigentümer, Architekten, Gebäudetechnik
Website: spotscale.com

Spacemaker
Land: Norwegen
Gründung: 2016
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 50
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 2 Millionen €
Geschäftsmodell: Cloudbasierte Plattform, bei der Immobilienentwickler neue oder jene Standorte, in die man expandieren will, automatisiert ansichten können, die Lizenzgebühren richten sich dann nach der realisierten Projektgröße.
Zielgruppe: Architekten, Stadtplaner, Developer
Website: spacemaker.ai

Wellsun
Land: Niederlande
Gründung: 2013
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 10
Break Even: 2019/20
Umsatzprognose 2018: 350.000 €
Geschäftsmodell: Ein Glasfassadensystem namens Lumiduct, das mehr Energie generieren soll als klassische PV-Panele an den Wänden. Das soll ein perfektes Raumklima schaffen.
Zielgruppe: Immobilienbesitzer, Planer
Website: www.wellsun.nl

Manage & Operate
Igloohome
Land: Singapur
Gründung: 2015
Marktstart: 2016
Mitarbeiter Ende 2018: 50
Break Even: 2017
Umsatzprognose 2018: 5-10 Millionen €
Geschäftsmodell: Smart-Key-Technologie, die mit einer Kombination aus Kryptografie und Zeitsynchronisation Schlösser sicherer machen soll – das System funktioniert offline, wodurch es nicht gehackt werden kann.
Zielgruppe: Airbnb-Hosts, Property Manager, Developer
Website: www.igloohome.co

Sensorberg
Land: Deutschland
Gründung: 2013
Marktstart: 2014
Mitarbeiter Ende 2018: 40
Break Even: 2018
Umsatzprognose 2018: 3-4 Millionen €
Geschäftsmodell: IoT-Plattform, die es ermöglichen soll, IoT-Use Cases einfach, kostengünstig und schnell zu realisieren. Basierend auf den bedeutendsten Location-Technologien (zum Beispiel Bluetooth, RFID, Geofences, QR-Codes oder WiFi).
Zielgruppe: B2B, Co-Working Spaces, Immobilienentwickler
Website: www.sensorberg.com

Lift Technology
Land: Deutschland
Gründung: 2017
Marktstart: 2018
Mitarbeiter Ende 2018: 10
Break Even: 2020
Umsatzprognose 2018: 600.000 €
Geschäftsmodell: Einzig mittels Sensorik den Zustand, Sicherheit und Instandhaltungsbedarf von Aufzügen ermitteln, ohne in die Hardware der Aufzugsanlage einzugreifen.
Zielgruppe: Immobilieneigentümer, -verwalter und -betreiber
Website: www.lift-technology.de

Allthings
Land: Schweiz
Gründung: 2013
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 80-100
Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: k.A.
Geschäftsmodell: eine skalierbare Plattform, die Mieter, Bewirtschafter und Inhaber von Immobilien untereinander und mit externen Dienstleistern vernetzen soll.
Zielgruppe: Assetmanager
Website: www.allthings.me

Disruptive Technologies
Land: Norwegen
Gründung: 2016
Marktstart: 2017
Mitarbeiter Ende 2018: 60
Break Even: k.A.
Umsatzprognose 2018: k.A.
Geschäftsmodell: eigens entwickelter, patentierter Sensor – laut Unternehmensangaben der kleinste der Welt –, der nur 19 x 19 mm misst und, kombiniert mit eigener Systemtechnologie, den Gebäudebetrieb erleichtern soll – ohne Einbau- und Wartungskosten, sondern mit monatlichem Festbetrag.
Zielgruppe: Assetmanager, Facility Manager
Website: www.disruptive-technologies.com

Smart Cities & Work
Greencitysolutions
Land: Deutschland
Gründung: 2014
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 22
Break Even: 2016
Umsatzprognose 2018: ca. 10 Millionen €
Geschäftsmodell: Verkauf und Vermietung des Citytrees als vertikaler Pflanzenfilter, der durch integrierte mobile Commerce-Technologien wie Outdoor-Screens oder Hotspots zusätzliche Einnahmen generieren kann. Durch IoT-Technologie kann der Citytree autark Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickoxide binden.
Zielgruppe: Städte und Gemeinden
Website: greencitysolutions.de

Parkbee
Land: Niederlande
Gründung: 2013
Marktstart: 2016
Mitarbeiter Ende 2018: 58
Break Even: 2017 - 2019
Umsatzprognose 2018: 7,6 Millionen €
Geschäftsmodell: App, mittels derer private Parkplätze öffentlich genützt werden können, womit auch Parkplatzprobleme in Städten gemindert werden können und zusätzlich Geld verdient werden kann.
Zielgruppe: Immobilienbesitzer mit Parkplätzen
Website: parkbee.com

Office App
Land: Niederlande
Gründung: 2015
Marktstart: 2015
Mitarbeiter Ende 2018: 20
Break Even: 2019
Umsatzprognose 2018: 3,5 Millionen €
Geschäftsmodell: Smart Office-Lösung, mittels derer Bürotechnik über eine App gesteuert werden kann, die sowohl vom Mieter als auch vom Facility Manager bedient werden kann und über die allfällige Störungsmeldungen schnell abgewickelt werden können.
Zielgruppe: Büromieter, Facility Manager
Website: www.getofficeapp.com

Toposens
Land: Deutschland
Gründung: 2015
Marktstart: 2018
Mitarbeiter Ende 2018: 35
Break Even: 2019
Umsatzprognose 2018: > 1 Million €
Geschäftsmodell: Hat einen 3D-Ultra-schallsensor entwickelt, der mittels Echoortung Objekte und Personen lokalisieren kann. Die Anzahl und Position von Personen kann damit verlässlich bestimmt werden, ohne persönliche Merkmale zu identifizieren und damit in die Privatsphäre der Personen einzugreifen.
Zielgruppe: Gebäudeausstatter, Einzelhandel, Unternehmen, die ihr Bürolayout optimieren möchten.
Website: www.toposens.com

shareDnC
Land: Deutschland
Gründung: 2015
Marktstart: 2016
Mitarbeiter Ende 2018: 35
Break Even: 2019
Umsatzprognose 2018: 7,6 Millionen €
Geschäftsmodell: Onlinemarktplatz, der Unternehmen mit ungenutzten Räumen oder Schreibtischplätzen mit KMU oder Start-ups, die nach bezahlbaren Arbeitsplätzen suchen, zusammenbringt. Damit kann ungenutzte Fläche monetarisiert werden.
Zielgruppe: Große Unternehmen mit viel Bürofläche und KMU wie Start-ups, die welche suchen.
Website: www.sharednc.com

Konferenzprogramm Real Estate Innovation Network: Timetable Pitches

Mittwoch 4. Oktober
12:00 – 13:00 Uhr
Start-up-Battlefield Invest:
21th Real Estate
Brickvest
Datascience Service
Geomatrix
Moderan

16:00-17:00 Uhr
Start-up-Battlefield Market:
Eyespy360
Flatfair
Gopopup
Roomhero
Spectando

Donnerstag, 5. Oktober
12:00 – 13:00 Uhr
Start-up-Battlefield Plan & Build:
BIMsystems
Planradar
Spacemaker
Spotscale
Wellsun

16:00-17:00 Uhr
Start-up-Battlefield Work:
Greencitysolutions
Parkbee
Toposens
Officeapp
shareDnC

Freitag 6. Oktober
11:45 – 12:34 Uhr
Start-up Battlefield Manage & Operate:
Allthings
Disruptive Technologies
igloohome
Lift Technology
Sensorberg