immoflash

Rendity holt sich Finanzierung

1,8 Millionen Euro durch Seed-Finanzierung

Autor: Stefan Posch

Die Crowdinvesting Plattform Rendity erhält eine Seed-Finanzierung in der Höhe von 1,8 Millionen Euro. Mithilfe des eingesammelten Anschubkapitals des aws Gründerfonds sowie international tätiger Immobiliengrößen wie z.B. Daniel Jelitzka und Ivan Holler soll das internationale Wachstum des fünf Jahre alten Unternehmens deutlich beschleunigt werden. Als erste Maßnahmen stehen der weitere Ausbau des Büros in München und die Entwicklung zusätzlicher Immobilien-Anlageprodukte auf der Agenda.

„Die wachsende Unsicherheit an den Finanz- und Kapitalmärkten verstärkt das Interesse von Anlegern in Wohnimmobilien. Unsere Mission ist es, den Immobilienmarkt zu demokratisieren und die Investitionskultur im ersten Schritt in Mitteleuropa positiv zu verändern. Das tun wir, indem wir bestehende Hürden durch Digitalisierung überwinden“, sieht Lukas Müller, CEO von Rendity, sieht in den aktuellen Marktbedingungen ideale Voraussetzungen. Tobias Leodolter, CIO von Rendity, fügt hinzu: „Gebührenfreie und einfache Immobilien-Investments ab 500 Euro sind gerade jetzt gefragter denn je. Unser rasantes Wachstum in den letzten Monaten zeigt die große Nachfrage und die Überlegenheit unserer Online-Plattform gegenüber den bisherigen Angeboten.“

Daniel Jelitzka, geschäftsführender Gesellschafter von JP Immobilien und Immobilienökonom, erkennt in der digitalen Plattform für Immobilieninvestments ein zukunftsträchtiges Finanzierungsinstrument: „Die Nachfrage nach Mezzanine-Kapital bei Immobilienprojekten steigt rasant. Ein Finanzierungsmix aus Fremd-, Eigen-, und Mezzaninekapital wird bei Immobilienfinanzierungen in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein.“

Seit Gründung wurden über 80 Immobilien-Projekte finanziert, die eine durchschnittliche Laufzeit von 28 Monaten hatten und 6,1 Prozent Rendite pro Jahr für die Anleger abwarfen. Dadurch konnten in den letzten Jahren Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich mit einem Gesamtvolumen von 455 Millionen Euro realisiert werden.