immoflash

Retail bald ausverkauft

Starke Nachfrage in den Top-Lagen

Autor: Gerhard Rodler

Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen ist in Wien ungebrochen hoch, „gute Ware“ zur Anmietung schon recht knapp.

Zahlreiche internationale Ketten haben in den vergangenen Monaten erstmals Geschäfte in Wien eröffnet, darunter die Modehändler Playersroom, BikBok, Dressman und TKMaxx, der Lederwarenhersteller Longchamp und die Kosmetikmarke Bobbi Brown. Bei bereits in Österreich vertretenen Retailern geht der Trend vor allem in Richtung Optimierung der Standorte, wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsflächenbericht von EHL Immobilien hervorgeht.

„In aller Regel bedeutet das, dass die Retailer von bereits sehr guten an noch bessere Standorte ziehen, wie die ungewöhnlich hohe Zahl an Übersiedlungen in der Innenstadt zeigt“, sagt Jörg Bitzer, Einzelhandelsexperte bei EHL.

Aufgrund der starken Nachfrage können die Spitzenmieten ihr hohes Niveau von 400 Euro/m² halten, auf der Kärntner Straße liegen die Höchstmieten bei bis zu 230 Euro/m², auf der Mariahilfer Straße bei bis zu 110 Euro/m². In den Top-Shoppingcentern bewegen sich die Mieten zwischen 40 und 110 Euro/m².

Unverändert schwierig ist die Situation in den B- und C-Lagen und für in die Jahre gekommene Shopping Center und Bezirkszentren. „Umfassende Attraktivierungs- und Umbaumaßnahmen, um den Standort zu stärken sind daher jedenfalls einer der bestimmenden Trends in den kommenden Jahren“, so Bitzer. Derzeit wird z.B. das Shopping Center Nord einer Renovierung unterzogen. Dass sich Umbauarbeiten für Einkaufsstraßen auszahlen, zeigt das Beispiel Meidlinger Hauptstraße. Diese weist nach der Revitalisierung deutlich gestiegene Frequenzen und mit 1,1 Prozent den österreichweit niedrigsten Leerstand auf.