Immobilien Magazin

Rote Zonen als Rotes Tuch?

Zwei Jahrhunderthochwasser in elf Jahren. Dazwischen das Alpenhochwasser 2005. eine Statistik, die wenig Optimismus zulässt. Was bedeuten solche Naturereignisse für die Immobilienwirtschaft?

Autor: Barbara Wallner

Was ändert sich dadurch vor allem für die Bewertung von Beständen in Hochwassergebieten – auch als „rote Zonen“ bekannt? Wird die „rote Zone“ zum “roten Tuch“ für den Immobilienverkauf? Nicht „wird“ – „ist“. Das stellt Margret Funk, Geschäftsführerin von Immobilien Funk eindeutig klar: „Eine Liegenschaft in einer Gefahrenzone wird massiv entwertet. Das war auch schon vor den Hochwassern der letzten Jahre der Fall und jeder Bewerter wird das deutlich ausdrücken.“ Dass die Häufung der Katastrophen in den letzten Jahren diesen Prozess noch verschärft hat, „da die Sanierungs- beziehungsweise Wiederaufbaukosten enorm sein können und die Bevölkerung für dieses Thema sensibilisiert wurde“, bestätigt auch Michael Ehlmaier, Geschäftsführer von EHL Immobilien. Die Entwertung erfolge dabei unabhängig von ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.