immoflash

Shoppingcenter goes Omnichannel

ECE kooperiert mit Google

Autor: Charles Steiner

Shoppingcenter stehen durch den E-Commerce vor einem extremen Wandel. Ansätze sind gefragt, um für diese Anlageklasse auch die entsprechenden Frequenzen zu generieren - und damit natürlich Umsatz bei den Einzelhändlern. Die ECE setzt dabei jetzt auf eine strategische Partnerschaft mit Google und will damit ihre Shoppingcenter zu Multichannel-Plattformen respektive einer Art „Digital Mall“ umbauen. Diese soll es stationären Händlern ermöglichen, ihre lokal verfügbaren Produkte in der Google-Suche anzuzeigen. Damit verfolgt die ECE die „Connected Commerce“-Strategie, also der Verknüpfung von Online- und Offline-Kanälen. Verbindendes Element dafür ist die Datenplattform „Stocksquare“, ein von ECE und Otto für den Ausbau ihrer Connected-Commerce-Aktivitäten gegründetes Joint Venture, das stationäre Händler bereits mit der Online-Plattform otto.de und der „Digital Mall“ in den Centern der ECE vernetzt und jetzt auch die Basis für die Kooperation mit Google ist. Diese ermögliche es zum Beispiel den bereits an die „Digital Mall“ der ECE angeschlossenen Retailern künftig, ihre lokal in den Centern verfügbaren Sortimente zusätzlich auch über das „See what's in Store“-Feature in der Google-Suche auszuspielen. Kunden würden so über die Eingabe eines Store-Namens in Verbindung mit einer Ortsangabe auf der Google-Seite des Stores sehen können, ob ein gesuchtes Produkt in dem Geschäft verfügbar ist und das komplette Sortiment mit Preis und Verfügbarkeitsinformation sowie die Öffnungszeiten der Filiale einsehen.