Immobilien Magazin

Staatsgeld heizt Grossbritanniens Immobilienmarkt an

Aus gehabten schaden nichts gelernt. noch sind die Auswirkungen der letzten geplatzten Immobilienblase nicht gänzlich behoben, droht schon die nächste Blase. und diese wird ausgerechnet mit britischem Steuergeld gefüllt.

Autor: Christina Fincher/Reuters

Tony Richmount ist froh, dass er sich damals noch nicht getraut hat: Vor einem Jahr hatte der Pensionist aus dem bekannten Londoner Stadtteil Wimbledon kalte Füße bekommen, als er sein Haus verkaufen und in eine altersgerechte Wohnung umziehen wollte. Das war sein Glück. Denn für sein Eigenheim erhielt er kürzlich 725.000 Pfund (rund 843.500 Euro) – vor einem Jahr wären es nur 600.000 Pfund gewesen. Preisanstiege von mehr als 20 Prozent innerhalb eines Jahres sind in Teilen der britischen Hauptstadt keine Seltenheit. Landesweit legen die Immobilienpreise einer Erhebung der Baufirma Nationwide zufolge so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr zu.

Kredite sind dabei dank großzü- giger staatlicher Unterstützung leicht zu bekommen. Kritiker auch innerhalb der Regierung ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.