immoflash

Starkes Interesse an Kleinwohnungen

ImmoScout24-Umfrage sieht hohe Nachfrage

Autor: Charles Steiner

Im Zuge der Coronapandemie sind jede Menge Kleinwohnungen, vormals zumeist Airbnb-Wohnungen auf den Markt gekommen. Obwohl durch die mehrmaligen Lockdowns der Wunsch nach mehr Wohnfläche, möglichst im Grünen gestiegen ist, sieht eine ImmoScout24-Analyse das Interesse nach Wohnungen unter 40 m² stark gestiegen. Demnach seien im Vorjahr rund 11.750 Mietwohnungen unter 40 m², dort seien die Anfragen pro Immobilie um 60 Prozent angestiegen. Bei Eigentumswohnungen seien zwar weniger Objekte angeboten worden, allerdings hätten sich hier die Anfragen pro Immobilie gegenüber 2018/2019 nahezu verdoppelt, so ImmobilienScout24.

Aber: Gesucht wird offenbar nicht deswegen, weil man selbst in einer solchen Wohnung leben würde. Eine Umfrage durch innofact unter 500 Österreichern hat ergeben, dass nur 36 Prozent die Wohnung selbst bewohnen würden - und wenn, dann können sich das auch nur eher jene vorstellen, die derzeit zur Miete wohnen. Das könnte mitunter mit dem aktuell schwierigen Arbeitsmarkt zu tun haben aber nicht nur. Vorherrschender ist die Nutzung als Anlageobjekt (41 Prozent), weitere 37 Prozent würden das Objekt als Zweitwohnsitz nutzen. Und auch Kinder oder die Arbeit sind Gründe für die Anschaffung einer Kleinwohnung: Jeder Fünfte, der sich vorstellen kann, ein derartiges Objekt zu kaufen oder zu mieten, würde den Nachwuchs einziehen lassen. 15 Prozent sehen die ideale Nutzung als Arbeitsplatz.

Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24: „Das Interesse an Kleinwohnungen ist ungebrochen hoch, wie die Daten zeigen. Egal ob als Anlage oder Zweitwohnsitz - die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig. Vermehrtes Arbeiten von zuhause wird aller Voraussicht nach nicht von heute auf morgen der Vergangenheit angehören. Wenn die Wohnsituation sich nicht einfach an dieses Bedürfnis anpassen lässt, braucht es alternative Lösungen. Und vielleicht sehen wir hier bald einen neuen Trend, nämlich die Nutzung kleiner Immobilien als ausgelagertes Homeoffice.“