immoflash

Tschechisches Logistikpaket verkauft

PointPark Properties kommt immer öfter zum Zug

Autor: Gerhard Rodler

P3 stimmt Übernahme von 523 Mio. Euro tschechischem Logistikportfolio zu und erweitert seine europäische Plattform um 627.000 m². PointPark Properties (P3), der spezialisierte Eigentümer, Entwickler und Verwalter von europäischen Logistikimmobilien, hat eingewilligt, Logistiklager und angeschlossene Bauflächen mit einer Größe von 627.000 m² in Tschechien von zwei Fonds zu übernehmen, die von Tristan Capital Partners und VGP beraten werden. Der Kaufpreis beträgt 523 Euro Millionen. Die Transaktion folgt auf Zukäufe, die P3 im vergangenen Monat in Italien getätigt hat. Ihnen waren am Jahresanfang weitere vorausgegangen.

P3 erwirbt nun 11 Logistikparks, die insgesamt 58 Lagerimmobilien umfassen sowie Grundstücke mit einem zusätzlichen Entwicklungspotential von 125.000 m². Mit dem Kauf, der bestimmten Vertragsbedingungen und der Einwilligung der Regulierungsbehörden unterliegt, bietet P3 seinen Kunden eine Plattform mit über 2,4 Mio. m² Logistikimmobilien verteilt über den europäischen Kontinent.

Der Logistikpark Horní Počernice in Prag – der größte in ganz Tschechien – stellt fast die Hälfte des Portfolios, in dessen Übernahme P3 eingewilligt hat. Horní Počernice erfreut sich einer regen Nachfrage durch diverse Nutzer, zu denen Einzelhändler besonders aus dem E-Commerce gehören, da der Park gut an das Prager Stadtzentrum mit nur 10 Minuten Fahrzeit angebunden ist. Auch die Verbindung in andere Landesteile, sowie nach Deutschland und Polen ist dank der diversen Stadtumgehungen hervorragend. Der Park umfasst Land mit erteilter Baugenehmigung für ein zusätzliches Entwicklungspotenzial von 69.000 m² maßgeschneiderter bebaubarer Fläche.

Das restliche Portfolio besteht aus 27 Logistikimmobilien der Klasse A, die sich über ganz Tschechien in strategischen Standorten, wie zum Beispiel Pilsen, Liberec, Hradec Kralove und Olomouc, verteilen. Diese Logistikparks profitieren von guten Transportverbindungen nach Deutschland, Polen und in die Slowakei und werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Mieter genutzt. Viele von ihnen sind führende Zulieferer der europäischen Automobilindustrie.