immoflash

UBM verkauft Doppio Offices

Es ist quasi ein „Deal unter Freunden“. In den zurückliegenden Jahren war die deutsche Union Investment einer der Hauptabnehmer von UBM-Immobilienprodukten, neben der Assetklasse Hotels eben auch Büros. Einer der ersten Union-Käufe von UBM war übrigens der Florido Tower, Headquarter der UBM. Zwischenzeitig wurde das Objekt schon wieder verkauft. Und offensichtlich sind Käufe von UBM profitabel, denn jetzt hat Union neuerlich ein UBM-Projekt (aus der konsolidierten Strauss und Partner kommend) erworben. Der Verkauf der Büroimmobilie Doppio Offices in Wien, die von UBM entwickelt wurde, ist abgeschlossen. Erworben wurde das Bestandsobjekt für den in Österreich vertriebenen Offenen Immobilienfonds immofonds 1. Doppio Offices liegt im Stadtentwicklungsgebiet „Neu Marx“, es war als Erweiterung des T-Centers konzipiert.

Autor: Gerhard Rodler

Entwickelt wurde es seinerzeit noch von der Porr direkt und war seit der Fertigstellung im Mai 2012 in den Büchern des Konzernes. Der Verkaufserlös der Immobilie (Asset Value) beträgt 19,5 Millionen Euro.

Die zehn Geschosse der Doppio Offices umfassen insgesamt eine Mietfläche von rund 8.000 m². Der Verkauf sowie die Übergabe der Bestandsimmobilie wirken sich im vollen Umfang reduzierend auf die Netto-Verschuldung im Q4 2016 aus. „Mit der Übergabe der Doppio Offices an Union Investment ist es uns gelungen, ein Objekt aus unserem umfangreichen Bestand zu verkaufen“ wird Michael Wurzinger, COO der UBM in einer Presseinfo zitiert. „Die Verkaufspipeline der UBM ist bis Jahresende 2016 und darüber hinaus sehr gut gefüllt.“