immoflash

Unerwartet starker Anstieg bei Retail

Rekordzahlen bei Retail in Europa

Autor: Gerhard Rodler aus Cannes

Bei der heute in Cannes eröffneten Mapic passt wohl am ehesten der Slogan: Der Kongress tanzt (wieder). Nach eher gedrückter Stimmung in den Folgejahren der Krise 2008 und 2009 ist es mit der Stimmung – und infolge mit dem Geschäft –wieder deutlich bergauf gegangen.

Die Gesamtinvestitionssumme in europäische Retailimmobilien stieg im dritten Quartal 2013 auf 8,3 Mrd. Euro. Das ist ein Zuwachs um 11,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal und das bislang höchste Quartalsgesamtergebnis in diesem Jahr. Die Investitionstätigkeit weitet sich sowohl geographisch als auch im Hinblick auf die Asset-Qualität aus. In Westeuropa befindet sich die Investitionstätigkeit bei Retailimmobilien auf den meisten Märkten im Dreijahresmittel. In Großbritannien, Deutschland, den Benelux-Staaten und Skandinavien verhielten sich die Märkte ähnlich wie in den letzten Quartalen. Frankreich bildet die einzige Ausnahme, wo es ein paar große Transaktionen gegeben hat, einschließlich der Veräußerung und Rückmietung des Cash-and-Carry-Portfolios von Metro. Das limitierte Angebot in Verbindung mit hohen Preisen regen jedoch langsam zu Investitionen in Sekundärmärkte und sekundäre Produkte mit höherer Wertschöpfung an.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 wurden rund 6 Milliarden Euro in deutsche Einzelhandelsimmobilien investiert, davon im dritten Jahresviertel knapp zwei Milliarden Euro. Damit übersteigt das aktuelle Gesamtergebnis den Vorjahreswert um gut 1,2 Milliarden Euro oder 26 Prozent. Gemessen am gesamten Investmentvolumen in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres am gewerblichen Immobilienmarkt Deutschlands entspricht dies knapp einem Drittel und unterstreicht das große Interesse der Immobilieninvestoren an dieser Asset-Klasse. Dabei richtet sich der Fokus neben den Core-Investments in den großen deutschen Immobilienzentren zunehmen auf die Regionalzentren und B-Standorte, um dem hohen Anlagedruck bei einem knapper werdenden Angebot an Core-Immobilien in den Top-Märkten zu begegnen.

Die Investitionen sind dabei auf verschiedene Segmente und Märkte verteilt, wobei sowohl nationale als auch internationale Investoren aktiv waren.