immoflash

Unglaublich: Zinshauspreise steigen weiter

Share Deals immer beliebter

Autor: Gerhard Rodler

Der Wiener Zinshausmarkt eilt von Rekord zu Rekord. Für heuer verzeichnet Otto Immobilien laut heute präsentiertem Zinshausmarktbericht mit einen Umsatz von 810 Millionen Euro den bisher höchsten Wert eines Halbjahres, für das Gesamtjahr prognostiziert man eine deutliche Überschreitung der Grenze von 1,5 Milliarden Euro.

Besonders umsatzstark waren der 2. und 7. Bezirk, wo mit 133 Millionen im 2. Bezirk und 106 Millionen im 7. Bezirk absolute Rekordvolumina umgesetzt wurden, berichtet Martin Denner, BSc, Leiter Immobilien Research. "Im Jahresvergleich hat sich in der Leopoldstadt das Transaktionsvolumen um mehr als das 4-Fache erhöht, der Anstieg im 7. Bezirk hat sich verdoppelt, was vor allem auf den Portfoliokauf der Novoreal Immobilieninvest (der Karl Wlaschek Privatstiftung zuzurechnen) zurückzuführen ist", so Martin Denner. Die Preise steigen dabei immer noch. "Den größten Zuwachs bei den Mindestpreisen sehen wir in den Bezirken 4 (+14 Prozent) und 5 (+9 Prozent)", so Richard Buxbaum, Leiter der Abteilung für Wohnimmobilien und Zinshäuser. Ebenfalls starke Zuwächse gab es im 15. (+7 Prozent) und 16. Bezirk (+7 Prozent).

Generell sind laut Otto Immobilien die Maximalpreise auf hohem Niveau stabil geblieben bzw. nur leicht angestiegen. Auffallend war die Steigerung der Maximalpreise im 3. Bezirk mit 13 Prozent und im 14. Bezirk mit 12 Prozent. In den Bezirken 3., 4., 5., und 6. konnten leichte Zuwächse mit jeweils 7 Prozent und 6 Prozent verzeichnet werden. "Die niedrigsten Einstiegspreise sind zwar weiterhin in den Bezirken außerhalb des Gürtels zu finden, aber mittlerweile wird kein Wiener Gründerzeit-Zinshaus in einem durchschnittlichen Zustand unter 1.550,− Euro/m² verkauft", berichtet Richard Buxbaum. Die Entwicklung der Renditen spiegelt ebenfalls das anhaltend große Interesse der Investoren wider, denn die Maximalrenditen sind in fast ganz Wien weiter gesunken. In den Innergürtelbezirken betrug die Veränderung der Maximalrendite zwischen -0,2 und −0,4 Prozentpunkten. Am stärksten fiel die Reduktion im 2. Bezirk mit -0,2 Prozent aus. Bei den Minimalrenditen beobachtet Otto Immobilien trotz des generell niedrigen Niveaus in einigen Bezirke nochmals ein Rückgang von 0,1 Prozentpunkten, im 14. Bezirk sogar ein Minus von 0,3 Prozentpunkten, so Buxbaum. Immer beliebter sind Share Deals, insbesondere im Unternehmensverband sowie innerhalb von Familien. Der Anteil der mittels Share Deals verkauften Gründerzeit-Zinshäuser war mit 25 Prozent in der Vergleichsperiode hoch.

Weitere Artikel

  • » Hohe Preise, weniger Umsatz bei Wiener Zinshäusern – Vereinzelt leicht steigende ... mehr >
  • » Rekordjahr am Wiener Zinshausmarkt – Der Wiener Zinshausmarkt hat - einmal mehr - ... mehr >
  • » Milliardenbusiness Zinshäuser – Der Wiener Zinshausmarkt wird von einem Rekord zum ... mehr >