immoflash

Wiener Büromarkt zieht wieder langsam an

Nach verhaltenem Jahresstart

Autor: Gerhard Rodler

Der Wiener Büromarkt gewinnt seit dem 2. Quartal dieses Jahres bereits wieder an Fahrt. Konkret lag der Zeitraum April bis Juni bereits wieder um rund die Hälfte über dem schwachen ersten Quartal. Laut Zahlen von CBRE wurden in den ersten 6 Monaten damit rund 58.000 m² Büroflächen vermietet. Davon finden sich allein 34.000 m² vermieteter Fläche in den Büchern des 2. Quartals.

"Bis zum Jahresende erwarten wir eine Vermietungsleistung von rund 180.000 m² am Wiener Büromarkt", prognostiziert Patrick Schild, Head of Agency bei CBRE Österreich. Laufende Anmietungsprozesse seien trotz Corona Krise weitergeführt und teilweise bereits abgeschlossen, Reduktionen von Flächen und Mieten seien nur vereinzelt angekündigt worden. Viele potenzielle Mieter hätten neue Standortentscheidungen allerdings on hold gesetzt bis die gesamtwirtschaftliche Entwicklung besser eingeschätzt werden kann. Diese Entscheidungen würden sich allerdings erst Ende des Jahres bzw. 2021 auf die Vermietungsleistung auswirken.

Auch eine Verzögerungen der Fertigstellung neuer Bürogebäude durch die Corona Maßnahmen wurden laut CBRE bis dato nicht registriert: In den ersten sechs Monaten wurden, wie geplant, lediglich 27.000m² neue Büroflächen fertiggestellt. Nach wie vor wirke sich die geringe Verfügbarkeit von modernen Büroflächen negativ auf den Markt aus, denn auch von den im Jahr 2020 finalisierten bzw. zu finalisierenden 155.000 m² Büroflächen sind rund 70 Prozent bereits vorverwertet.

Schild geht auch davon aus, dass das Büro der Zukunft einen rationalisierten Flächenbedarf haben wird, der aus einer größeren Variation unterschiedlicher Raumtypen besteht, "die qualitativ besser und hochwertiger ausgestattet sind und somit den Ansprüchen von Unternehmen und Mitarbeitern gerecht wird". "Der Flächenbedarf dürfte insgesamt nicht zurückgehen, da die durch Flächeneffizienz eingesparten Arbeitsplätze in den Büros der Zukunft durch Kollaborationsbereiche ersetzt werden", beschreibt Schild das Zukunftsszenario am Büromarkt.

Die Mieten sieht Schild als stabil an: "Die Spitzenmiete liegt nach wie vor bei rund EUR 25,00/m²/Monat, die Leerstandsrate liegt bei niedrigen 4,6 %", so Schild der im Jahr 2021 einen leichten Anstieg der Leerstandsrate erwartet.

Weitere Artikel

  • » Mehr Office-Nachfrage in Wien – Das dritte Quartal 2016 war laut CBRE am Wiener Büromarkt ... mehr >
  • » Mailüfterl – Steigende Vermietungsaktivitäten, stabile Mietpreise, zu­nehmendes Investoren­interesse ... mehr >
  • » Rekorde am deutschen Officemarkt – Deutschland ist ja, so sagt man allgemein, der ... mehr >