immoflash

Standardisierung bei Flächenermittlung

Neuer IPMS auf Basis des CLGE- Standards

Autor: Gerhard Rodler

Die weltweit führenden Immobilienorganisationen haben sich seit Mai letzten Jahres in der „International Property Measurement Standards Coalition (IPMSC)“ zusammengeschlossen, um einen internationalen Standard zur Flächenermittlung (International Property Measurement Standard, IPMS) zu erarbeiten. Der neue Standard ist der erste seiner Art und wird eine einheitliche Grundlage zur Flächenermittlung von Büroimmobilien in allen weltweiten Märkten schaffen.

Als Grundlage des neuen IPMS wird der Standard des Council of European Geodetic Surveyors (CLGE)* zur Flächenermittlung dienen, der bereits in die EU-Gesetzgebung eingeflossen ist. In diesem Zusammenhang hat Dieter Seitz, Vorstandsmitglied und Schatzmeister des CLGE, die Flächenermittlungsrichtlinien des Councils offiziell an die IPMSC übergeben. Damit ist CLGE die erste Organisation, die ihre Urheberrechte offiziell an die IPMSC übergibt. Zudem trafen sich die RICS und das CLGE, zwei der 35 IPMSC-Mitglieder, zu Konsultationen mit Vertretern der EU-Kommission, um die weitere Unterstützung für die internationalen Flächenermittlungsstandards zu besprechen.

Über den aktuellen IPMS-Entwurf für Büroimmobilien wird noch bis zum 4. April beraten. Er wird im Juni offiziell vorgestellt und im Laufe des Jahres in Kraft treten. Alle Mitglieder der IPMSC werden ihre eigenen Methoden an den IPMS anpassen.

Mit dem neuen IPMS wird erhöhte Transparenz geschaffen, die Markteffizienz gefördert und das Vertrauen aller Immobiliennutzer und -investoren ausgebaut werden. Schon jetzt gilt er als eine der bedeutendsten Entwicklungen in der Immobilienwirtschaft der jüngeren Vergangenheit und wird neben der Standardisierung für Büroimmobilien auch andere Asset-Klassen umfassen, darunter Wohn-, Industrie-, Einzelhandels- und Mehrzweckgebäude.