immoflash

Wachgeküsst

Der Zug für Logistikimmobilien schien in Österreich abgefahren. Nun rollt ein nächster an - und der hat das Potenzial, Österreich doch noch interessant für Logistik-Investoren zu machen. Mit Log4Real ist ein großer deutscher Player mit eigenem Unternehmen in Österreich eingestiegen.

Autor: Charles Steiner

Kennen Sie das Gleichnis, wonach alle sagen, etwas geht nicht und dann kommt einer, der macht es einfach?", fragt Christian Vogt, Vice President, Country Manager Austria von Log4Real. Ein passendes Bonmot, wenn es um den Logistikimmobilienmarkt in Österreich geht. Während noch vor einem Jahr in der Branche zu selbigem Markt eher Wortmeldungen wie "zu wenig Aktivität", "ein Markt mit auffällig geringer Dynamik" oder "der Markt zog tangential an uns vorbei" zu vernehmen waren, macht der deutsche Logistikimmobilienentwickler Log4Real ernst. Dieser will eben jenen Markt, der über Jahre im Dornröschenschlaf dahindämmerte, wieder wachküssen und hat auch schon erste - riesige - Schritte gesetzt. Nicht nur mit einem eigenen Headquarter samt eigenem Team, mit Christian Vogt als Österreich-Chef, sondern auch mit einem konkreten Projekt.

Es passiert gerade

"Industrial Campus Vienna East" ist der Name des Projekts, das den österreichischen Logistikimmobilienmarkt aufwecken soll und institutionellen Investoren die eine oder andere Freudenträne ins Gesicht zaubern könnte. Und das ist nicht nur ein Plan, den man in Zukunft in Erwägung ziehen könnte. Sondern es ist gerade im Entstehen begriffen. In Enzersdorf an der Fischa - in unmittelbarer Nähe zum Flughafen VIE - wird der Campus auf einem Grundstück von rund 30 Hektar gebaut. Die ersten Hallen stehen bereits Ende September, Anfang Oktober, der Rest bis 2019.

Insgesamt sind es dann 167.000 m² moderne Hallen- und Büroflächen. Der Grund einzusteigen ist für Christian Vogt einfach und passend zum in der Branche oft geäußerten Postulat, wonach der E-Commerce auch den österreichischen Logistikimmo-Markt beflügeln würde: "Die Händler versprechen den Konsumenten unter anderem eine schnelle Zulieferung - Stichwort Same-day-Delivery - was sowohl für die Logistik selbst als auch für die Immobilien starke Herausforderungen darstellt." An den Verkehrsachsen A4 und S1 sowie mit der Nähe zum Flughafen sind auch gute verkehrstechnische Frequenzen möglich. Und falls die Frage aktuell auftauchen sollte: "Das Urteil um die Nicht-Errichtung der dritten Piste am VIE hat keinen Einfluss auf das Gesamtprojekt", hebt Vogt hervor.

Was Vogt allerdings noch mehr hervorhebt ist, dass die Logistikhallen umweltfreundlich sein werden, eine LEED Gold-Auszeichnung wird als Ziel dabei genannt. Man will dort "alle verfügbaren regenerativen Energiequellen nutzen." Solarenergie, Umgebungsluft und Erdwärme. Und die Hallen sind zudem für alle logistischen Belange nutzbar - egal, welche Branche. Log4Real meint es offenkundig ernst mit dem viel zitierten Ausdruck "Flexibilität". Vielleicht mag der erste Logistikzug nach dem Fall der Eisernen Mauer abgefahren sein. Der, der jetzt da ist, da steigt Österreich jetzt ein. Und womöglich in der Logistik-Liga Europas auf...

Hard Facts - Industrial Campus Vienna

Grundstück: rund 30 Hektar Nutzbare Fläche: 167.000 m², teilbar ab 5.000 m²; geeignet für Fertigung und Logistik Ort: Enzersdorf a.d. Fischa Verfügbar ab: 3. Quartal 2017 Komplette Fertigstellung: 2019

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Immofinanz ebnet Weg für Fusion mit CA Immo – Nach über einem Jahr des Hin und Her ... mehr >
  • » Mit noch mehr Herz – Die Licht-Inszenierungen von MK Illumination sind eine Kunst ... mehr >

Kommentare

Einwohner | 28.03.2017 21:00

Komischerweise sieht man keine LKWs auf den Fotos. Also ich freu mich nicht darüber, dass diese "tolle" deutsche Firma in Enzersdorf Einzug hält.