Immobilien Magazin

Was vor uns liegt

Die Immo-Branche ist mitten im Wandel. Die großen Konzerne sind keine unsinkbaren Schiffe mehr. Was bleibt und was kommt ...

Autor: Gerhard Rodler

Das Immobilienjahr ist eigentlich schnell umrissen. Jetzt im Frühling wird ausgesät; und die Immobilien-Oberschicht macht dies vorwiegend und wie eh und je am liebsten in Cannes auf der MIPIM im März. Und im Herbst wird geerntet, beispielsweise auf der MAPIC, wieder in Cannes, oder, wenn es etwas günstiger sein soll, in München auf der Expo Real. Und in den Dezembertagen werden dann noch schnell die Verträge unter Dach und Fach gebracht. Manchmal auch rückwirkend erst im Jänner.

So war das immer schon. Und es wird sich daran auch nichts ändern. Mit einer Ausnahme. Wir gehen in ein Jahr der Unsicherheiten und der Veränderungen. Das hat mit dem Immobilienmarkt an sich zu tun. Europaweit ist mit neuen Büroprojekten immer weniger zu holen, weil es schon viele noch recht neue Objekte gibt und der Bedarf an Büroflächen, auch aufgrund neuer Arbeitsformen (Stichwort: ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.