immoflash

Wealthcap bricht eigenen Fonds-Rekord

HFS Deutschland brachte 215 Prozent der Anlagesumme

Autor: Charles Steiner

Mit dem 2005 aufgelegten Fonds „HFS Deutschland 10“ und dem Verkauf des letzten Assets, der Bahnhofspassagen Potsdam, konnte Wealthcap nach eigenen Angaben den größten Immobilienfonds der Unternehmensgeschichte schließen. Der Publikumsimmobilienfonds hatte bei mehr als 12.500 Anlegern insgesamt 327 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben und ist damit das bislang größte Produkt der Unternehmensgeschichte in der Anlageklasse Immobilien. Nach dem realisierten Verkauf des letzten Objekts im Fondsbestand werden Anleger voraussichtlich einen Gesamtrückfluss von bis zu 215 Prozent ihrer Zeichnungssumme erhalten.

Das diversifizierte Fondsportfolio bestand aus insgesamt drei Gewerbeimmobilien in zentralen Lagen von Frankfurt am Main, Berlin und Potsdam. Das Büro- und Verwaltungsgebäude „Behördenzentrum Frankfurt“ in der Gutleutstraße 112-138 mit mehr als 88.000 m² Bürofläche wurde im Jahr 2005 erworben und konnte 2018 mit einer deutlichen Wertsteigerung verkauft werden. Insgesamt erreichte Wealthcap mit dem Verkauf der drei genannten Gewerbeimmobilien eine Wertsteigerung von nahezu 50 Prozent im Durchschnitt über das Gesamtportfolio für die Anleger des geschlossenen Publikumsimmobilienfonds „HFS Deutschland 10“.

„Wir sind stolz, mit einem Gesamtverkaufserlös von rund 914 Millionen Euro ein sehr erfreuliches Ergebnis für unsere Investoren zu erzielen - zumal die Weltwirtschaft über die Laufzeit 2008/2009 sowie 2020 gleich zwei große Krisen erlebte. Wir haben bewiesen, dass wir über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie echte Werte für unsere Anleger generieren können“, kommentiert Achim von der Lahr, Geschäftsführer von Wealthcap.