immoflash

Noch immer laufen Investments

Wealthcore kauft Max & Moritz

Autor: Charles Steiner

Der Covid-19-Pandemie zum Trotz finden nach wie vor Transaktionen in Wien statt. So hat jetzt etwa die Wealthcore Investment Management das Wohnprojekt „Max & Moritz“ für den Spezialfonds „Wealthcore Austria Living I“ erworben. Das gab die EHL Investment Consulting bekannt, die den Deal im Zuge eines strukturierten Verkaufsverfahrens vermittelt hatte. Verkäufer ist der Projektentwickler STC-Swiss Town Consult AG. Der Verkauf erfolgt als Share Deal im Rahmen eines Forward Funding, STC wird die Entwicklung also weiter abwickeln und das Objekt nach Fertigstellung an Wealthcore übergeben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. STC konnte damit im ersten Quartal 2020 bereits zwei Wohnprojekte in Wien erfolgreich veräußern. „Der erfolgreiche Verkauf dieses Wohnprojekts ist ein weiteres positives Signal des Immobilienmarktes. Insbesondere Wohnprojekte sehen sich einer fundamental hohen Nachfrage gegenüber was dazu führt, dass auch in allgemeinwirtschaftlich herausfordernden Zeiten ein großes Interesse der Investoren nach diesen Produkten besteht“, so Franz Pöltl, Geschäftsführender Gesellschafter der EHL Investment Consulting.

Wealthcore wurde beim Ankaufsprozess von Invester United Benefits begleitet, die zukünftig als Asset Manager für das Objekt agieren wird. Das Max & Moritz„ befindet sich im 23. Wiener Gemeindebezirk in der Erlaaer Straße 18-22, nahe dem Atzgersdorfer Platz. Es umfasst 119 Wohnungen in zwei Gebäudetrakten und eine hauseigene Tiefgarage. “Wir freuen uns sehr, dass es uns mit Hilfe der EHL gelungen ist, unser Wohnprojekt „Max & Moritz“ erfolgreich an Wealthcore zu verkaufen", sagt Matthias Waibel, Geschäftsführer der STC-Swiss Town Consult, in einer Stellungnahme.

Christoph Wendl, CEO Wealthcore Investment Management: „Nach dem erfolgreichen Erwerb des Hilton am Stadtpark im letzten Jahr, konnten wir nun auch unser erstes Wohnprojekt in Österreich erwerben. Dieses Marktsegment sehen wir sehr positiv und wir werden daher unsere Marktpräsenz in Österreich zukünftig auch weiter ausbauen.“

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!